Lokales

Der Traum vom Edelmetall

NÜRTINGEN Bei den am 24. Juli in England beginnenden Europameisterschaften im Rope-Skipping (als Sport betriebenes Seilspringen) ist auch der Turngau Neckar-Teck mit zwei Athletinnen vertreten. Amelie Lottermann vom TV Unterboihingen und Loraine Heimberger vom TB Neckarhausen greifen in Loughborrough zusammen mit ihren Teamkolleginnen aus Dettingen/Erms und Mannheim nach Edelmetall.

Anzeige

Ein Mannschaftswettbewerb besteht beim Rope-Skipping aus acht Disziplinen, vier Pflichtteilen und vier Küren, den so gennanten Freestyles. Die Geschwindigkeits-Pflichtteile bestehen aus dem Laufen im Seil: Innerhalb von 30 Sekunden sollen so viele Schritte wie möglich gelaufen werden, wobei nur der jeweils rechte Fuß gezählt wird. Vier Skipper laufen hintereinander als Vergleichswert: Bei den deutschen Meisterschaften in diesem Jahr lag der Höchstwert bei 317 Schritten. Durch vier geteilt ergibt dies im Schnitt 80 Schritte mit dem rechten Fuß pro Skipper.

Die gleiche Gruppe muss dann anschließend die nächste Disziplin, das "Double Dutch" durchführen. Hier müssen drei Skipper 40 Sekunden lang laufen, wobei das Seil beim Schwingerwechsel nicht stehen bleiben darf. Die Freestyles setzen sich aus zwei Single-Rope und zwei Double-Dutch-Küren zu jeweils 75 Sekunden zusammen.

Die Sprünge im Rope-Skipping sind in die Kategorien null bis drei eingeteilt, je höher der Grad, desto höher die Techniknote. Bei den Double-Dutch-Küren müssen einmal drei Skipper eine Kür springen. Jeder Skipper muss einmal geschwungen haben und gesprungen sein. Bei der Vierer-Kür muss außerdem jeder einmal mit jedem aus dem Team gesprungen sein und das Seil geschwungen haben.

Amelie Lottermann und Loraine Heimberger hatten zusammen mit ihren Kolleginnen vom Schwäbischen Turnerbund in den vergangenen Wochen viel zu tun, um ihre Freestyle-Übungen zu verbessern. Schließlich gilt es für das Quintett, sich gegen die hoch einzustufenden Belgierinnen zu behaupten.

lot/eb