Lokales

Der Winter ist zurück

Mehr als drei Dutzend Verkehrsunfälle auf glatten Straßen

Wer gestern in den Morgenstunden in Kirchheim unterwegs war, fühlte sich in einen Wintersportort versetzt. Während Autofahrer mit glatten Straßen kämpften, konnten Spaziergänger die Rückkehr des Winters genießen.

Anzeige

irene strifler

Kirchheim. Zwar stellte sich die Alb gestern wahrlich als Wintermärchen dar, doch für so manchen, der schon im Berufsverkehr unterwegs sein musste, wurde der Wintereinbruch wahrlich zum Albtraum: 37 Verkehrsunfälle nahm die Polizei im Landkreis Esslingen gestern allein in den frühen Morgenstunden auf. Der dabei entstandene Sachschaden beläuft sich auf über 100 000 Euro, vier Menschen wurden verletzt.

Um kurz nach fünf Uhr früh kam es auf der schneebedeckten Bundesstraße 10 bei Sirnau zu einem Unfall, als ein Lastzug in die Leitplanke schleuderte. Auch auf der A 8 von Wendlingen bis Stuttgart und auf der B 27 war zeitweise witterungsbedingt kein Durchkommen mehr. Im Ländle wurde, angefacht durch Internetabstimmungen, die Frage nach der Winterreifenpflicht für Brummi-Fahrer wieder einmal heiß diskutiert. Die Räumfahrzeuge waren gestern quasi im Dauereinsatz, und allerorten wurden die Bauhofmitarbeiter früh aus den Federn gerissen.

Des einen Leid, des anderen Freud: „Die Piste ist super“, lautet beispielsweise die Meldung von den Skiliften in Donnstetten. Vielerorts hatten gestern die Liftbetreiber auf der Schwäbischen Alb alle Hände voll zu tun, ihre Pisten zu präparieren. – Eine Arbeit, die die meisten gerne auf sich nahmen, scheint sie sich diesmal doch zu lohnen. Die Wetterfrösche gehen von konstanten Minusgraden am Wochenende aus, und Frau Holle dürfte weiter fleißig ihre Betten ausschütteln.

Wer sich am heutigen Freitag auf den Weg macht, um sich auf den Pisten zu tummeln und die weiße Pracht nach Herzenslust zu genießen, wird bestimmt schnell fündig. Ab 13 Uhr laufen viele Lifte, über das Wochenende hinweg werden die Motoren bereits am Vormittag um 10 Uhr angeworfen.