Lokales

Deuschle: "CDUrückt nach links"

KREIS ESSLINGEN Der Kreisvorstand der Republikaner (REP) hat sich mit der strategischen Ausrichtung der Partei im Kreis und darüber hinaus beschäftigt. Dabei stellte der Kreisvorsitzende Ulrich Deuschle fest, dass die CDU einen Linksruck vornehme und anscheinend keine Rücksicht mehr auf konservative oder rechte Wählerschichten nehme. Früher hätten noch Nationalkonservative wie Strauß, Dregger oder Mayer-Vorfelder eine wesentliche Rolle in der Union gespielt, "heute dominieren die Schavans und von der Leyens". Der Wandel in der Familienpolitik mache dies sehr deutlich.

Anzeige

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Stellung der Republikaner zur Teilraumuntersuchung Filder. Regionalrat Egon Eigenthaler wies darauf hin, dass durch die Messe und den Ausbau des Flughafens auch künftig ein zusätzliches Arbeitsplatzangebot und damit ein weiterer Zuzug zu erwarten wäre. Die Republikaner lehnen eine Konzentration der Siedlungsplanung auf den Scharnhäuser Park, Oberaichen, Fasanenhof-Ost und den Norden Leinfeldens ab, da so jegliche Weiterentwicklung des südlichen Filderraums verhindert werde. Der Kreisvorstand befürwortet auch eine bessere Direktanbindung der Räume Kirchheim/Nürtingen und Esslingen durch Schnellbusverbindungen zu Messe und Flughafen. Nachdem Bestrebungen im Gange sind, den Kreis Göppingen besser mit den Fildern zu verbinden, dürften die geplanten Schnellbusse nicht an Weilheim, Kirchheim, Wendlingen oder Nürtingen vorbeifahren.

pm