Lokales

Deutsch-französische Begegnung im Sattel

Schüler und Mitglieder des SLA legten den Weg nach Burgund auf dem Fahrrad zurück

Großes Hallo am Zielort. Bis auf ein paar platte Reifen lief für die Pedaleure zwischen Lenningen und Pouilly-en-Auxois alles re
Großes Hallo am Zielort. Bis auf ein paar platte Reifen lief für die Pedaleure zwischen Lenningen und Pouilly-en-Auxois alles reibungslos.

Pouilly-En-Auxois. „Allez, allez, auf, auf!“ Unter kräftigen Anfeuerungsrufen, fröhlichem Hupen und Fahnenschwenken traten Schüler, Rennradler und die Cyclistes des örtlichen Radsportclubs VCPA die letzten Meter gemeinsam in die Pedale.

Anzeige

 

Schneeballartig war das Peloton im Laufe des Tages angewachsen. Unterwegs hatten sich immer mehr Franzosen unter die beiden Lenninger Radgruppen gemischt, sodass am späten Freitagnachmittag über 60 Pedaleure in der Ortsmitte von Pouilly-en-Auxois mit großem Hallo empfangen wurden.

Für elf Schüler und acht Lehrer beziehungsweise Begleitpersonen war bereits am Montag vergangener Woche in Oberlenningen der Startschuss zur „Tour de France 2013“ gefallen. In fünf Etappen legten die Mitglieder der Fahrrad AG aus Förder-, Werkreal- und Realschülern unter der Ägide von Gabi Kazmaier und Angela Doll insgesamt 600 Kilometer zurück. „Zwischendurch haben wir zwar immer wieder gedacht, wir schaffen es nicht“, so der einhellige Tenor der Schüler. Doch die Jugendlichen spornten sich gegenseitig an, sodass keiner auch nur für einen Kilometer in den Besenwagen steigen musste.

„Ich habe euch vor ein paar Tagen als losen Zusammenschluss verabschiedet“, sagte die Rektorin der Lenninger Realschule, Dunja Salzgeber, bei einem Buffet in Pouilly am Abend. „Auf der Fahrt hierher seid ihr zu einer richtig tollen Gruppe zusammengewachsen. Ihr könnt stolz auf euch sein.“ Als Anerkennung und unter großem Applaus überreichte die Rektorin den Kindern und Jugendlichen jeweils eine Urkunde.

Den mit 545 Kilometern etwas direkteren Weg in die Partnergemeinde hatte eine neunköpfige Gruppe von Rennradlern des Skiclubs Lenninger Alb (SLA) genommen. Sie war erst am Mittwoch gestartet und bewältigte die Strecke mit insgesamt 3 500 Höhenmetern in drei Tagen und gut 20  Stunden im Sattel. Für die Männer begann das Partnerschaftswochenende am Donnerstagabend mit einer besonderen Geste der französischen Seite: Acht Radler aus Pouilly um den Vorsitzenden des VCPA, David Bas­sard, waren zur Unterkunft nach Rioz gekommen, um die Lenninger auf ihrer letzten Etappe durch die Bourgogne zu eskortieren.