Lokales

"Deutschland höchstens ins Viertelfinale"

Die Fußball-WM steht vor der Tür. Die ganze Welt schaut einen Monat lang gebannt nach Deutschland. Viele Fußballbegeisterte von außerhalb werden in Deutschland sein. Doch was denken eigentlich die Menschen rund um Kirchheim über die WM? Bei einer Umfrage in der Kirchheimer Innenstadt hat der Teckbote einige Fragen an Passanten zum Thema Fußballweltmeisterschaft gestellt.

FALK MEYER

Anzeige

KIRCHHEIM Alle Befragten trauen Deutschland das Kunststück, Weltmeister im eigenen Land zu werden,

O:9020603.JP_wie es 1974 der Fall war, nicht mehr zu. Die meisten tippen auf das Erreichen des Achtelfinales oder allerhöchstens auf einen Viertelfinaleinzug. Das große Interesse für das Sportereignis teilen nicht alle Passanten. Von total Begeisterten, die jedes Spiel sehen wollen, bis hin zu völlig Desinteressierten reicht die Palette an Meinungen.

"Ich werde mir ein paar Außenseiterspiele anschauen", antwortet Udo Leder auf die Frage, ob er sich für die Weltmeisterschaft interessiere. "Wahrscheinlich zuhause vor dem Fernseher.

Keine riesigen Veranstaltungen mit Großbildleinwand. Ich nutze lieber die freien Straßen O:7060694.JP_zum Motorradfahren". Den 49-Jährigen stört den Rummel, der um die WM gemacht wird. "Es ist einfach zu viel." Auf die Frage, wie weit die deutsche Mannschaft kommen wird, antwortet er sehr pessimistisch: "Deutschland kommt höchstens ins Viertelfinale, mit Finale und gar Weltmeister, wie die meisten Deutschen hoffen, wird es nichts."

Ganz im Gegensatz zu Peter Wagner, der sich ein "Traumfinale Holland gegen Deutschland wie bei der WM 74 mit Gerd Müller" wünscht. Der 54-Jährige Frührenter wird sich O:7060695.JP_viele Spiele zuhause ansehen. "Nicht nur die Deutschen, auch andere Spiele werde ich mir im Fernsehen anschauen, ich habe ja genug Zeit." Ihn stört auch der Weltmeisterschaftstrubel nicht. "Warum sollte mich das stören? Ganz im Gegenteil, ich finde das toll."

Birgit Dimt interessiert sich "nur am Rande" für die Weltmeisterschaft. "Eigentlich interessiert es mich nicht, aber ganz entfliehen kann man der WM ja nicht. Ob ich mir ein Spiel anschauen werde, steht noch in den Sternen. Vielleicht O:7060696.JP_das Eröffnungsspiel, da kommt man ja kaum drum rum." Die 39-Jährige traut der deutschen Mannschaft nicht viel zu, "Achtel- oder Viertelfinale vielleicht, weiter nicht." Ihr kleiner Sohn ist der Meinung "Brasilien macht's." Den Rummel um die WM findet sie eher störend. "Das ist viel zu viel."

Ganz anderer Meinung ist da Mauro Relevant: "Das ist doch keine Störung, so ein Ereignis ist vielleicht einmal in 20 Jahren in Deutschland, sowas muss man ausnutzen." Wenn er in seiner Eisdiele Zeit findet, dann wird sich der Italiener so viele Spiele O:7060697.JP_wie möglich anschauen. "Ich habe einen kleinen Fernseher im Geschäft, das muss reichen." Sein Finaltipp lautet "Holland gegen die Elfenbeinküste". Seine Italiener schätzt er nicht so stark ein und denkt, dass sie in der zweiten Runde die Heimreise antreten müssen. Er hat in seinem Geschäft extra für die WM spezielle Eisbecher und Eisdrinks im Angebot.

Eine weitere Fußballbegeisterte ist Nina Grausam. "Dank meinem Mutterschutz werde ich mir viele Spiele vor dem Fernseher anschauen können." Bei gutem Wetter will die 29-O:7060698.JP_Jährige auch mal auf die Bastion, um dort ein Fußballspiel zu verfolgen. Der Werbeboom, der betrieben wird, stört die frisch gebackene Mutter allerdings. "Das ist viel zu viel. Ich war letztens erst in Esslingen, da hängen Fußbälle aus den Fenstern. In Stuttgart findet man sie sogar auf Bäumen." Sie schätzt die Deutschen nicht so stark ein und traut ihnen auf keinen Fall den Finaleinzug zu. "Höchstens Viertelfinale, dann scheiden sie aus." Schnell fügt sie jedoch hinzu: "Aber Brasilien macht's auch nicht."

"Eher mäßig" beschreibt Mladjan O:7060699.JP_Radic sein Interesse an der Endrunde. Er will seinen Alltag nicht umstellen. "Ich werde mir schon einige Spiele anschauen, vor allem die deutschen und serbischen Spiele, aber nur wenn ich zuhause bin." "Mein Vater ist fußballbegeistert", sagt der Serbe. "Er hat sich extra serbisches Fernsehen organisiert, um alle serbischen Spiele zu sehen." Der 17-Jährige vertraut auf sein Heimatland. "Serbien-Montenegro wird Weltmeister. Deutschland wird im Achtelfinale ausscheiden."

Fotos: Jean-Luc Jacques