Lokales

Deutschlandpremiere in Klinik

145 000 Euro teures Ultraschallgerät für Kardiologie zeigt Herz dreidimensional

Premiere in der Kirchheimer Klinik: die Kardiologie hat gestern ein Echokardiografiegerät in Betrieb genommen, das deutschlandweit das erste und europaweit das zweite dieser Art ist. Das Besondere an „Artida“, dem 145 000 Euro teuren Ultraschallgerät, ist die hohe Auflösung und die dreidimen- sionale Darstellung des Herzens.

richard umstadt

Kirchheim. Die seit zwei Jahren in der Kirchheimer Klinik eingerichtete Kardiologie des Klinikums Kirchheim Nürtingen arbeitet seit Neuestem mit einem hochmodernen Echokardiografiegerät der Firma Toshiba. Durch die herausragende Bildqualität und die Möglichkeit der 3D-Darstellung wird die Diagnosemöglichkeit mit diesem Gerät nochmals deutlich verbessert und der kardiologische Schwerpunkt weiter ausgebaut und gestärkt, freute sich Krankenhausdirektor Siegfried Schmid gestern bei der Präsentation des Ultraschallgerätes. Bereits jetzt schon gehört die zweidimen- sionale Darstellung der Ultraschalluntersuchung zum Standard. Während der letzten zwei Jahre führten Chefarzt Dr. Martin Beyer und sein Team nicht nur knapp 2 500 Herzkatheteruntersuchungen durch. Auch die Zahl der Ultraschalluntersuchungen stieg immens an. „Sie hat sich in der genannten Zeitspanne verdreifacht“, berichtete Oberarzt Dr. Martin Maunz.

Bei dieser Art der Untersuchung kann der Kardiologe durch die bewegte Darstellung der Herztätigkeit entscheidende Hinweise auf eine eventuelle Herz- beziehungsweise Herzkranzgefäßerkrankung erhalten. Das menschliche Herz ist ein Hochleistungssportler, das während eines langen Lebens rund drei Milliarden Mal schlägt und dabei die Blutmenge von der Kapazität von vier Supertankern in die Arterien pumpt. Erkrankungen bleiben nicht aus. Täglich werden in Deutschland rund 11 000 Patienten mit Verdacht auf Herzschwäche in Kliniken eingeliefert. Bei zehn Prozent von ihnen bestätigt sich die Diagnose.

Matthias Richter, Marketing Manager bei Toshiba, stellte das hochmoderne Echokardiografiegerät vor und nannte seine Vorzüge. Mit dem neuen, in rund drei Jahren entwickelten System, haben jetzt die Ärzte in der Klinik II ein Ultraschallgerät an der Hand, das in einer Sekunde eine Datenmenge verarbeitet, die der des gesamten Brockhaus‘ vergleichbar ist. So sind komplexe Bewegungsablaufstörungen des Herzmuskels oder Klappenfehler des Herzens gut sichtbar zu machen, auch in Farbe und als dreidimensionale Darstellung. Diese Qualität ist in dieser Form völlig neu, „und das Gerät ist schnell und einfach zu bedienen“. War es bisher nur möglich, schmale 3D-Segmente darzustellen, das heißt, immer nur einen Teil des Herzens, so kann das vollständige Herz ohne Verzögerung in 3D eingesehen werden. Über das neue sogenannte 3D Speckle Tracking können jetzt Kardiologen den gesamten Bewegungsablauf des Herzens nachvollziehen.

Anzeige