Lokales

Dicker Brocken: Renovierung Mehrzweckspielfeld

Nicht alljährlich wiederkehrenden Ereignisse bescherte 2006 für den Turnverein Unterlenningen. Dazu gehören die Kreis- und Bezirks-Waldlaufmeisterschaften auf und um den Bühl ebenso wie das 50. Bühl-Bergfest und das zweite Inliner-Rennen der Abteilung Wintersport.

LENNINGEN Sowohl die Waldlaufmeisterschaften, als auch das Jubiläums-Bühl-Bergfest und das Inliner-Rennen waren Veranstaltungen, die den ohnehin prall gefüllten Jahresterminkalender um weitere arbeitsintensive Aufgaben belebten. Neben all den Nebenschauplätzen, die einen enormen Einsatz vieler Mitarbeiter erfordern, ist die Pflege und Instandhaltung der Sportanlage auf dem Bühl jedes Jahr erneut ein wichtiges Thema. Der Verein muss diese Arbeiten aus eigener Kraft bewältigen und ist dabei bedingungslos auf die Mithilfe seiner Mitglieder angewiesen. Zwar hat jede Abteilung ein bestimmtes Aufgabenfeld zu bedienen, aber es sind insgesamt immer zu wenige Helfer da. Der Vereinsvorsitzende appellierte deshalb bei der Hauptversammlung eindringlich an die Mitglieder, für die Mitarbeit bei den Pflegearbeiten auf dem Bühl unbedingt mehr Bereitschaft aufzubringen.

Anzeige

Der Sportbetrieb läuft in geordneten Bahnen. Allerdings ist die Hallensituation für die leistungsorientierten Ballsportgruppen nach wie vor kritisch, aber die Gemeinde arbeitet an einer Verbesserung. Erfolgreich verlief die Saison vor allem bei den Sportkeglern, bei den Wintersportlern (Ski-alpin und Inliner-alpin), bei der Leichtathletik-Jugend und bei den jungen Turnerinnen. Eine überraschende Entwicklung bahnt sich in der Fußballabteilung an. Mit einer Trainer-Doppelspitze, Aufstockung der jetzigen Mannschaft mit vereinseigenem Nachwuchs, sowie mit neuen beziehungsweise alten Spielern aus heimischen Gefilden will man gestärkt in die neue Saison starten.

Der Initiative "Sport im Lenninger Tal" haben sich im vergangenen Jahr der TSV Schopfloch, der Skiclub Lenninger Alb und die DLRG Kirchheim angeschlossen. Der finanzielle Spielraum des Vereins ist zwar immer eng, doch konnten die Aufgaben im Rahmen des vorgegebenen Etats abgewickelt und das Jahr 2006 mit einem Plus abgeschlossen werden.

Die Kassenprüfer bestätigten dem Kassenwart und der Mitgliederverwaltung eine ordentliche Buchführung. Einen großen Brocken muss der Verein in diesem Jahr durch die Renovierung des Mehrzweckspielfeldes auffangen. Ohne finanzielle Unterstützung der Gemeinde und des Württembergischer Landessportbundes könnte der TVU die notwendige Investition nicht anpacken.

In seinem Grußwort machte Bürgermeister Michael Schlecht deutlich, wie wichtig Vereine für alle, im Besonderen aber für Jugendliche sind. Dies hat die Gemeindeverwaltung auch veranlasst, die Zuschüsse für Jugendliche anzuheben. Aus gegebenem Anlass gratulierte er der ersten Herrenmannschaft der Sportkegler zum Aufstieg in die Regionalliga (zweithöchste Liga).

Für seine langjährige Tätigkeit als Abteilungsleiter bei der Handball SG Lenningen und auch schon zuvor beim TVU überreichte Bürgermeister Schlecht Rudi Dölfel die Ehrennadel in Bronze der Gemeinde Lenningen sowie eine Urkunde. Auf Antrag von Bürgermeister Schlecht wurden Vorstand, Turnrat und Kassenprüfer einstimmig entlastet.

Bei den Neuwahlen hatte Wahlleiter Dr. Joachim Hönig leichtes Spiel. Die zur Neuwahl anstehenden Ämter wurden größtenteils von den bisherigen Amtsinhabern wieder besetzt. Schon das zweite Jahr nicht besetzt werden konnte die Abteilungsleitung Tennis sowie eine Position im geschäftsführenden Vorstand. Sehr erfreulich verlief die Wahl für einen frei gewordenen Posten als Beisitzer im Turnrat. Spontan entschied sich ein anwesendes Mitglied, dieses Amt zu übernehmen. Das war selbst für Bürgermeister Schlecht ein Novum.

hs