Lokales

Dickes Plus in 2004

Was die Finanzen angeht, war 2004 ein gutes Jahr für Holzmaden. Entgegen des ursprünglichen Planansatzes steht bei der Jahresrechnung ein dickes Plus unterm Strich. Dies ist vor allem auf Rekordeinnahmen bei der Gewerbesteuer zurückzuführen.

BIANCA LÜTZ

Anzeige

HOLZMADEN "Insgesamt können wir zufrieden sein", kommentierte Kämmerer Reiner Philipp den Jahresabschluss 2004 für Holzmaden in jüngster Gemeinderatssitzung. Hatte die Urweltgemeinde im Planansatz noch mit einem unausgeglichenen Haushalt gerechnet, so sorgte der Rechnungsabschluss nun für gute Stimmung. "Der Haushalt erwirtschaftet zum Jahresende eine positive Zuführungsrate an den Vermögenshaushalt von 156 000 Euro", so Reiner Philipp. "Das ist eine Verbesserung gegenüber dem Plan von rund 305 000 Euro." Nach Abzug der planmäßigen Tilgung bleibt der Urweltgemeinde unterm Strich für das Jahr 2004 noch eine Netto-Investitionsrate von 135 000 Euro.

Zurückzuführen ist die positive Veränderung des Verwaltungshaushalts auf die gestiegenen Gewerbesteuereinnahmen. Aus den einst schon "optimistisch veranschlagten" 516 000 Euro sind nun 888 000 Euro geworden. "Das ist der absolut höchste Wert, der bei der Gewerbesteuer in Holzmaden erzielt werden konnte", ging Reiner Philipp auf das unerwartete Rekordergebnis ein. Der Zuwachs bei der Gewerbesteuer resultiere vor allem aus Nachzahlungen für vergangene Jahre.

Erfreulich war im Jahr 2004 auch die Entwicklung des Schuldenstandes in Holzmaden: Er sank um beinahe 50 000 Euro auf 300 000 Euro. Damit liegt die Pro-Kopf-Verschuldung noch bei 140 Euro.

Übermut ist dem Kämmerer zufolge jedoch nicht angebracht: Weil die Gemeinde im vergangenen Jahr ein solch gutes Ergebnis erwirtschaftete, muss sie im Jahr 2006 mit höheren Umlagen rechnen und auf Zuweisungen aus dem Finanzausgleich verzichten.