Lokales

Die CIK zieht Bilanz

Anlässlich des Treffens des Arbeitskreises der Christlichen Initiative Kirchheims (CIK) zogen die Mitarbeiter Bilanz nach einem Jahr Aktivität im Gemeinderat.

KIRCHHEIM Am 13. Juni 2004 traten unter dem Motto "Suchet der Stadt Bestes" Christen aus verschiedenen Kirchheimer Kirchengemeinden erstmalig zur Gemeinderatswahl an. Nach der Wahl konnte einer der Kandidaten der CIK, Wolfgang Schuler, in den Gemeinderat einziehen. Seither treffen sich monatlich einige Aktive im CIK-Arbeitskreis, um Schuler bei seiner Arbeit im Gemeinderat zu unterstützen, aktuelle Themen der Lokalpolitik zu diskutieren oder einzelne Aktionen zu planen.

Anzeige

Ein Schwerpunkt im Programm der CIK ist die Unterstützung von Familien und allein Erziehenden. Der Arbeitskreis hatte im letzten Winter den Leiter des Sozialamtes und bei einem weiteren Termin die Leiterin vom "Treff für allein erziehende Menschen" (TRAM) zu Gast. Von Interesse war, inwieweit durch bürgerschaftliches Engagement bestehende soziale Einrichtungen oder Strukturen unterstützt werden können. Inzwischen wurde TRAM, das finanziell vor dem Aus stand, unter anderem von der CIK unterstützt. Außerdem konnte TRAM durch die Vermittlung der CIK Kontakt zur Zionskirche in der Hindenburgstraße knüpfen und nutzt mittlerweile dort Räumlichkeiten im neuen Gemeindezentrum der Methodisten.

Wichtig ist es der CIK, bei der Arbeit im Gemeinderat ihre Standpunkte, so wie sie vor der Wahl in ihrem Programm festgeschrieben wurden, weiterhin zu vertreten. Grundlage der CIK ist der gemeinsame Glaube und die Orientierung an der Bibel als ethischer Grundlinie für jegliches Handeln. Der Arbeitskreis trifft sich monatlich. Alle an Kommunalpolitik und an der Arbeit der CIK Interessierten sind eingeladen, unverbindlich an einem Treffen teilzunehmen. Informationen gibt es bei Gerd Mogler, Telefon 0 70 21/73 58 55, und beim Vorsitzenden Hans Kiefer, Telefon 0 70 21/49 77 7.

pm