Lokales

Die Freunde "Ben und Mirko" animierten die Schüler zum Durchhalten

Von den 89 Schulklassen, die an der Kampagne "Be smart don't start" im Landkreis Esslingen mitgemacht teilgenommen haben, haben 58 während der halbjährigen Kampagne nicht zur Zigarette gegriffen. 22 Klassen haben sich darüber hinaus engagiert und sind gestern im Jugendzentrum Penthaus in Neuhausen dafür ausgezeichnet worden, darunter Schüler aus Kirchheim und Bissingen.

RICHARD UMSTADT

Anzeige

KREIS ESSLINGEN Es ist die Geschichte von Ben und Mirko, die die neun Schülerinnen und Schüler der Klasse 7 der Bissinger Grund- und Hauptschule den anderen Preisträgerklassen und ihren Lehrern in fünf Szenen erzählten. Ben und Mirko sind Freunde und drücken gemeinsam die Schulbank. Ben ist traurig über den Tod seines Onkels, der an Lungenkrebs starb. "Der hat seit seinem 16. Lebensjahr geraucht wie ein Schlot", erzählt Ben Mirko und beide schließen einen Nichtraucher-Pakt. Weil Ben aber wenig Zeit für seinen Freund Mirko hat, gerät der in eine Clique, die rauchen cool findet. Mirko greift daraufhin auch zum Glimmstengel.

Die Geschichte, die so oder so ähnlich das tägliche Leben schreibt, wurde von den Bissinger Schülern neben dem regulären Unterricht gemeinsam mit ihrer Lehrerin Kathrin Zürn innerhalb eines viertel Jahres erarbeitet. Auch die Requisiten stellten die Siebtklässler selbst her. Für dieses Engagement war ihnen nicht nur ein Riesenapplaus im Neuhausener Jugendzentrum sicher, sondern auch eine Auszeichnung. Sie durften sich eine Inszenierung des Württembegischen Landestheaters in Esslingen ansehen.

Andere Schulklassen, die bei der Kampagne "Be smart don't start" mitmachten, beschrieben in ihren Schulen auf interessant gestalteten Plakaten die schädlichen Folgen des Rauchens, interviewten rauchende Lehrer und Schüler, kreierten einen Raucher-Rap, gingen mit einem Zeitungsartikel über das Rauchen an die Öffentlichkeit, schrieben Briefe an die Tabakindustrie und baten darum, die Zigarettenautomaten im Umfeld der Schulen abzubauen, bastelten 3D-, Brett- und Gesellschaftsspiele, komponierten Antiraucher-Lieder, spielten das Quiz "Wer wird Nichtraucher?", drehten einen Video-Clip wie die Klasse 7a des Kirchheimer Ludwig-Uhland-Gymnasiums und starteten eine Umfrage in der Teckstadt und im Lenninger Tal wie die 7d des Ludwig-Uhland-Gymnasiums. Beide Kirchheimer Klassen waren mit Biologie-Lehrerin Andrea Dieter-Mitsch und Klassenlehrer Philipp Hans bei der Preisverleihung zugegen und stellten ebenfalls ihre Projekte vor.

Dabei gewann die 7a einen Kletterworkshop mit Matthias vom Jugendhaus Linde und die 7d erhielt einen mit 100 Euro dotierten Sonderpreis für die Klassenkasse, weil sie bereits das zweite Mal bei "Be smart don't start" mitmachten und durchhielten. "Wir sind strikt gegen das Rauchen und wissen eben, wie man Preise gewinnt", begründete ein Siebtklässler schmunzelnd.

Und noch eine Klasse aus Kirchheim, die leider nicht anwesend sein konnte, wurde ausgezeichnet: Die Klasse 6 der Konrad-Widerholt-Förderschule für die Fotostory "Das Leben einer Raucherin".

Wie Christiane Heinze von der Jugend- und Drogenberatung in Kirchheim sagte, nahmen bundesweit 320 000 Schülerinnen und Schüler an der Kampagne teil. 89 Schulklassen meldeten sich im Landkreis Esslingen bei "Be smart don't start" an und setzten damit das Signal "Rauchen ist tierisch out", so Christiane Heinze, die die Kampagne im Kreis koordiniert. 58 Klassen hielten durch und griffen nicht zur "Kippe". "Die Zahl der Schüler steigt stetig, die sich von dem teuren und tödlichen Qualm nicht verführen lassen." Allerdings beklagten sich manche Mädchen und Jungen über die geringe Unterstützung der Eltern.

Mehr rauchfreie SchulenInzwischen gibt es in zehn Bundesländern rauchfreie Schulen, das bedeutet, dass auch die Pädagogen in den Bildungseinrichtungen die Finger von den Zigaretten lassen. Die Mehrzahl der Schulen des Landes Baden-Württemberg sind noch nicht so weit.

Die Bissinger Grund- und Hauptschule gehört zu der Hand voll Schulen, die bereits seit Jahren das Prädikat "rauchfrei" tragen, wie der Klassenlehrer der Klasse 8, Martin Zoller, sagte. "Wir haben schon lange ein rauchfreies Lehrerzimmer." Zollers Achter waren bereits das zweite Mal bei "Be smart" mit von der Partie und hielten, im Gegensatz zum ersten Mal, ein halbes Jahr "ohne Qualm" durch.

"Rauchfrei" ist im Landkreis Esslingen auch das Markenzeichen der Jugendhäuser des Kreisjugendrings, wozu das Jugendzentrum Penthaus ebenfalls gehört.

Übrigens: Die Geschichte mit Ben und Mirko findet doch noch ein gutes Ende. Die Freunde treffen sich wieder im Park und Ben kann den rauchenden Mirko davon abbringen und überzeugen: "Zusammen schaffen wir's. Wir sind doch die besten Freunde."