Lokales

Die Karten zum Wohle der Kinder sind nun gemischt

Der Name ist neu, das Ziel bleibt das alte: Kindern in aller Welt ein besseres Leben zu ermöglichen durch den Einsatz für UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen. 25 Jahre lang hat Heidi Hahne in Kirchheim dafür UNICEF-Grußkarten verkauft, jetzt tritt Silvia Malter in ihre Fußstapfen.

MICHAEL KRAFT

Anzeige

KIRCHHEIM Auf die Unterstützung von den Menschen rund um die Teck kann das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen seit fast einem halben Jahrhundert zählen. Mehr als die Hälfte dieser Zeit rund 25 Jahre hatten Heidi Hahne und ihre Mitstreiterinnen von der örtlichen UNICEF-Gruppe dafür gesorgt, dass das Kinderhilfswerk mit Sitz in New York Überweisungen aus Kirchheim erhielt: Rund eine Viertelmillion Euro kamen im Verlauf dieser Zeit durch den Verkauf der Grußkarten von UNICEF in der Teckstadt zusammen.

Jetzt macht sich Silvia Malter daran, diese erfolgreiche Arbeit in Kirchheim fortzusetzen. "Ich habe eigentlich schon immer Interesse am Einsatz für UNICEF gehabt", erzählt die gelernte Bankkauffrau. Als sie im vergangenen Winter erfuhr, dass Heidi Hahne eine Nachfolgerin suchte, griff Silvia Malter kurzentschlossen zum Telefonhörer und meldete sich.

Ende 1946 gründeten die Vereinten Nationen auf ihrer ersten Vollversammlung das Kinderhilfswerk UNICEF den "United Nations International Childrens Emergency Fund". Er sollte ursprünglich den hungernden und kranken Kindern im kriegsverwüsteten Europa Hilfe in der größten Not leisten. Später half UNICEF in großem Stil in den Entwicklungsländern. Heute ist UNICEF die bekannteste Kinderrechtsorganisation der Welt. Rund 7000 Mitarbeiter in 160 Ländern helfen mit, dass Kinder in die Schule gehen können, medizinisch betreut werden, Nahrung und sauberes Wasser bekommen und vor Ausbeutung geschützt werden.

Silvia Malter macht sich nun daran, von Kirchheim aus zu diesen Zielen beizutragen. Der Verkauf der Grußkarten ist für UNICEF ein wichtiges Standbein; seit 1947 wurden rund 4,7 Milliarden Karten verkauft und aus dem Erlös die Programme der Organisation maßgeblich finanziert. Jetzt ist der neue Frühjahrs- und Sommer-Katalog erschienen. Wieder haben zahlreiche Museen, Galerien und Künstler auf der ganzen Welt ihre Werke kostenlos als Kartenmotive zur Verfügung gestellt. Der Katalog bietet reichlich Auswahl farbenprächtige Blumenornamente, fotografische Impressionen aus der Toskana, textile Kunstwerke aus Mexiko oder Indien; die Motive reichen von den bunten Spiralen Friedensreich Hundertwassers bis zu quietschbunten Karten für Kindergeburtstage, auf denen sich luftballon-schwenkende Hasen und Tiger mit Partyhüten ein Stelldichein geben.

"Jede Grußkarte hilft einem Kind", gibt UNICEF als Motto aus und rechnet vor, wie wenig Geld es braucht, um viel für Kinder zu bewirken: Für 80 Euro kann UNICEF Masern-Impfstoff für 500 Kinder besorgen, 30 Euro reichen aus für die medizinische Grundversorgung eines vergewaltigten Mädchens im Kongo, einen einzigen Euro kostet es, in Ghana einen Wasserfilter zu kaufen, der Kinder vor dem gefährlichen Guineawurm schützt.

Angesichts solcher Zahlen wird die Hoffnung verständlich, die Silvia Malter hegt: "Dass mir die Kunden genauso treu bleiben, wie sie es Heidi Hahne waren." Ein erstes "Großereignis" hat sie schon fest im Blick: Am "Haft- ond Hokafescht" Ende Juni, will Silvia Malter mit einem Stand mit UNICEF-Karten dabei sein.

Die UNICEF-Artikel gibt es jedoch auch ganzjährig in Kirchheim bei Silvia Malter, Jusiweg 12, Telefon 0 70 21/8 44 40, mittwochs und freitags von 15 bis 18 Uhr, oder im Kirchheimer Weltladen, Dettinger Straße 50, Telefon 0 70 21/50 97 97). In Weilheim sind die UNICEF-Artikel erhältlich bei Irmgard Jäck, Heimensteinweg 3, Telefon 0 70 23/24 97, in der Buchhandlung "Das Buch", Obere Mühlstraße 10, oder bei "Lesen Schreiben", Untere Grabenstraße 1. Von Oktober bis Dezember gibt es Karten auch bei Barbara Magister, Haldenstraße 30 in Ötlingen, Telefon 0 70 21/66 36, und in der Kirchheimer Buchhandlung Schieferle, Wellingstraße 24.