Lokales

Die Kooperative Sportentwicklungplanung gliedert sich ...

Die Kooperative Sportentwicklungplanung gliedert sich in vier Module. Bettina Wilhelm, Leiterin des Amtes für Bildung, Kultur und Sport, stellte diese im Ratsrund vor.

Zunächst geht es um die Bestandserhebung aller Sport- und Bewegungräume sowie der Organisations- und Angebotsstrukturen. Dies übernimmt nun die Verwaltung, wodurch 4000 Euro gespart werden. IKPS beschränkt sich auf die Auswertung der Daten.

Anzeige

Einen großen und nach Einschätzung von SfL und Stadtverwaltung wichtigen Brocken stellt mit 16 000 Euro die Bedarfsanalyse der Sportnachfrage dar. 3000 Bürger werden befragt, wodurch sich umfangreiche Daten gewinnen lassen, die eine weitreichende Interpretation ermöglichen.

Modul drei hatte die Verwaltung aus finanziellen Gründen opfern wollen. Doch im Rund überzeugte wie auch zuvor schon im Verwaltungs- und Finanzausschuss der 7000 Euro teure Baustein, der der Bilanzierung des Sportstättenbedarfs dient und eine Bedarfsberechnung beinhaltet sowie eine Prognose.

Modul vier ist die eigentliche Kooperative Planung. Kosten: 20 000 Euro; Inhalt: Handlungsempfehlungen. "Dieser Part kann nicht reduziert werden, es handelt sich um den Kern der Planung", machte Wilhelm klar und stellte eine Beteiligung der Krankenkassen in Aussicht.

ist