Lokales

Die Malteser bilden aus

Notfallrettung von Verletzten am Brandort zu leisten gehört genauso zu den Aufgaben der Feuerwehr wie das Löschen. So zählt zur Ausbildung der Feuerwehranwärter, der sogenannten Truppmänner, auch das Thema Erste Hilfe und der Umgang mit den Geräten und Material.

KREIS ESSLINGEN "Wir haben uns aufgrund der guten bisherigen Zusammenarbeit ganz bewusst für die Malteser entschieden", sagt André Wurstner, Leiter des Feuerwehrgrundlehrgangs der Freiwilligen Feuerwehr in Bempflingen. Die Malteser aus dem Landkreis übernahmen zum ersten Mal den Ausbildungsabschnitt "Rettung" des im Feuerwehrlehrgangs.

Anzeige

"Die 30 Feuerwehrleute lernen den Ablauf der Rettungskette speziell bei der Notfallversorgung zu verinnerlichen. Vom Ankommen am Brandort, über das Retten aus dem Gefahrenbereich, bis hin zur Versorgung von Notfallpatienten", sagt Daniel Thony, Lehrgangsleiter der Malteser im Landkreis. Der Inhalt sei in einem Lernzielkatalog der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg geregelt. "So schulen wir die Truppmänner vor allem im Umgang mit den Geräten und Material aus dem Rettungswagen, wie zum Beispiel Trage, Vakuummatratze, Schaufeltrage oder Beatmungsbeutel. Auch das auf den Feuerwehreinsatzfahrzeugen mitgeführte Material zur Versorgung von Verletzten ist Bestandteil der Ausbildung", erklärt Thony.

Ein besonderes Augenmerk legten die Malteser auf die Herz-Lungen-Wiederbelebung. "Da die Feuerwehr bei Bränden immer zuerst am Schadensort eintrifft, ist es für uns umso wichtiger, dass unsere Einsatzkräfte insbesondere auch auf die Anwendung von lebensrettenden Sofortmaßnahmen intensiv vorbereitet sind", ergänzt Wurstner.

Die Feuerwehranwärter beendeten diese Ausbildung mit einer schriftlichen und praktischen Prüfung. Der praktische Abschluss fand in Form einer Übung statt. "Hierbei wurde auch der Ausbildungsabschnitt ,Rettung' mit eingebunden, indem wir mit geschminkten Verletzten das Schadensszenario nachstellten. So bekommen die Lehrgangsteilnehmer ein Gefühl dafür, wie es tatsächlich sein kann", sagen Wurstner und Thony. Träger dieser Ausbildung ist der Landkreis Esslingen.

pm