Lokales

Die Markierungen sind seit gestern weg

Jetzt kann wieder geradelt werden: Gestern sind die letzten gelben Markierungen verschwunden, die daran erinnerten, dass an der Kirchheimer Alleenstraße auf Höhe des Rollschuhplatzes vorübergehend das Parken auf dem Radweg erlaubt war.

ANDREAS VOLZKIRCHHEIM Eigentlich hatten die Parkplätze auf dem Radweg als Ersatz für die fehlende Tiefgarage am Schweinemarkt gedient. Seit rund zwei Monaten hat die neue Schweinemarkt-Garage nun geöffnet. Sie bietet Parkmöglichkeiten für 350 Fahrzeuge. Was der Tiefgarage bislang aber noch fehlt, sind Dauerparkplätze für die Anwohner der Innenstadt. Nach Aussage von Ordnungsamtsleiter Johannes Ehni ist damit vor Oktober auch nicht zu rechnen. Bis dahin können die Anwohner deshalb auf dem Rollschuhplatz parken. Solange dieser allerdings durch Fisch- und Weindorf in Beschlag genommen war, blieben die Parkplätze entlang der Alleenstraße nebenan noch erhalten für eine gewisse Übergangszeit.

Anzeige

In den vergangenen zwei Monaten hatten die Ersatzparkplätze kostenfreies Parken in der Kirchheimer Innenstadt ermöglicht, waren doch die Parkscheinautomaten gleich nach der Eröffnung der neuen Tiefgarage entfernt worden. Und wenn das Parken auf dem Radweg auch schon seit Montag, 21. August, eigentlich nicht mehr erlaubt war, so konnten sich die Autofahrer trotzdem noch die üblichen Gebühren sparen. Seit wenigen Tagen fanden sie zwar schriftliche Mitteilungen an ihren Windschutzscheiben vor. "Aber das waren gebührenfreie Verwarnungen", sagt Ordnungsamtsleiter Ehni.

Da inzwischen jedoch die gelben Markierungen entfernt sind, haben Autofahrer nun keinen Grund mehr, den liebgewordenen Ersatzparkplatz nach wie vor anzusteuern. Außerdem sind an jedem Laternenpfahl mittlerweile Halteverbotsschilder angebracht, die nicht mehr zu übersehen sind.

Die Autofahrer hatten sich gestern schon gut mit der neuen Situation arrangiert. Und wer in nächster Zeit noch einmal versuchen sollte, sein Fahrzeug auf dem Radweg gegenüber dem Finanzamt abzustellen, muss mit der üblichen kostenpflichtigen Belehrung rechnen: Johannes Ehni kündigte gestern Strafzettel an. Die "Schonzeit" ist endgültig vorbei.