Lokales

Die Polizei geht von Brandstiftung aus

DETTINGEN Nach den bisherigen Ermittlungen der Kriminal-Außenstelle Kirchheim, die nach Beendigung der Löscharbeiten die Ermittlungen aufgenommen hat, kann von Brandstiftung ausgegangen werden. Nach den ersten Erkenntnissen der Ermittler sollen so genannte Brandbeschleuniger im Einsatz gewesen sein.

Anzeige



In der nach dem Brand vom Einsturz bedrohten Halle, deren Eigentümer die Firma Wohnwagen Wanner ist, befanden sich lediglich zwei Bauwagen, eine Zapfanlage und eine Hebebühne, sodass der Inventarschaden bei dem Brand an der unteren Grenze liegt.



Die Freiwillige Feuerwehr Dettingen wurde gegen 3.32 Uhr alarmiert. Der Hausmeister des Autohauses Russ wurde durch einen "explosionsartigen Schlag" geweckt und nach einem Blick aus dem Fenster alarmierte er sofort die Dettinger Wehr. Diese rückte mit fünf Fahrzeugen und 27 Mann aus. 25 Mann hatte die zu Hilfe eilende Feuerwehr Kirchheim im Einsatz. Neben sechs anderen Fahrzeugen war auch noch die Drehleiter eingesetzt. Gegen 5.30 Uhr kam von Dettingens Kommandant Jürgen Holder das Kommando "Feuer aus" und bis 8.30 Uhr löschten die Dettinger Floriansjünger noch die letzten Glutnester.



Für die Dauer der Löscharbeiten musste die Kirchheimer Straße von der Polizei gesperrt werden.

Total ausgebrannt ist in der Nacht zum gestrigen Mittwoch eine Lagerhalle an der Kirchheimer Straße in Dettingen. Die Polizei geht nach den ersten Untersuchungen von Brandstiftung aus. Der Sachschaden wird auf rund 250 000 Euro geschätzt.

Foto: Jean-Luc Jacques