Lokales

Die Polizei klärt Einbrüche auf

KIRCHHEIM Die Kirchheimer Polizei konnte am Dienstag mehrere Einbrüche in Schulen aufklären, die in den vergangenen Wochen in Kirchheim begangen wurden. Bei den Einbrüchen hatten die Täter Computer und Zubehör im Wert von etwa 25 000 Euro erbeutet.

Anzeige

Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hat nun ein Ermittlungsverfahren gegen sieben junge Männer im Alter zwischen 17 und 20 Jahren eingeleitet.

Am Osterwochenende und in der Nacht zum 30. April wurde in Büros des Berufsbildungswerks auf dem Hohenreisach eingebrochen. Vom 26. auf 27. April suchten Einbrecher die Teckrealschule heim. Aus den beiden Schulen entwendeten die Täter sechs Laptops, vier Computer, 16 Bildschirme, vier Beamer sowie Computerzubehör und Bargeld im Gesamtwert von etwa 25 000 Euro.

Ermittlungen führten nun auf die Spur der sieben jungen Männer. Sechs der Tatverdächtigen wurden am Dienstagabend und am Mittwochmorgen festgenommen. Zwei von ihnen gaben in ihren Vernehmungen zu, an den Einbrüchen beteiligt gewesen zu sein. Die jungen Männer alle aus Kirchheim und Umgebung werden verdächtigt, die Einbrüche in unterschiedlicher Besetzung begangen zu haben.

Bei Wohnungsdurchsuchungen konnten die Polizisten einen gestohlenen Flachbildschirm sowie Rauschgift in geringer Menge auffinden. Der Verbleib des restlichen Diebesguts ist bislang nicht bekannt. Die Tatverdächtigen haben die Beute zur Finanzierung ihrer Drogensucht oder für ihren Lebensunterhalt verkauft. Bei den größtenteils polizeibekannten jungen Männern handelt es sich um zwei Italiener, zwei Türken, zwei Deutsche und einen Griechen. Drei der Tatverdächtigen werden mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Erlass eines Haftbefehls einem Amtsrichter vorgeführt. Die Ermittlungen dauern an.

lp