Lokales

Die Redaktion nimmt eine sachliche ...

Die Redaktion nimmt eine sachliche Leserzuschrift, die sich auf eine Veröffentlichung in unserer Zeitung bezieht, gerne entgegen. Sie übernimmt dafür aber nur die presserechtliche Verantwortung und behält sich in jedem Fall Kürzungen vor. Leider können handschriftliche Manuskripte nicht berücksichtigt werden. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht.

Anzeige

HemmungsloserGeschwindigkeitsrausch

Zu dem schweren Verkehrsunfall am 14. September auf der Straße von Jesingen nach Ohmden möchte ich folgendes anmerken: Auf dieser Straße leben täglich Frauen und Männer mit ihren Autos sowie eine Vielzahl von Motorradfahrern hemmungslos ihren Geschwindigkeitsrausch aus. Es wird erbarmungslos gedrängelt, genötigt und in hochgefährlicher Weise überholt. Es ist höchste Zeit, dass auf dieser Straße eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 Stundenkilometer eingeführt und dass diese auch regelmäßig durch Radarkontrollen überwacht wird.

Roland Lebeda

Ohmden, Haldenweg

Qua vadis Gammelfleisch

Um es vorwegzunehmen: Da ich mein Fleisch beim Fleischer kaufe, den ich kenne und weiß, woher er seine Tiere bezieht, habe ich kein Problem mit Gammelfleisch. Allerdings hat jeder Käufer, unabhängig vom Preis, das Recht eine Ware zu erhalten, die den Gesetzen und Verordnungen des Lebensmittelgesetzes entsprechen.

Die einzige Möglichkeit, der Gammelfleisch-Mafia das Handwerk zu legen, sind verstärkte Kontrollen und vor allem, dass bei jedem Verstoß Ross und Reiter öffentlich bekannt gemacht werden. Die Idee, dass ein neues Gesetz, das den Verkauf unter dem Einkaufspreis verbietet (und das bei einer freien Marktwirtschaft), wird die Gammelfleisch-Mafia wenig beeindrucken und kann nur in den Köpfen von Politikern entstehen. Die einzige Wirkung des neuen Gesetzes wird sein, dass das Gammelfleisch in Zukunft teurer wird.

Rüdiger Kuhn

Owen, Wehrbachstraße

Unsere Leserbriefspalte wurde eingerichtet, um sachliche Lesermeinungen zu Veröffentlichungen in unserer Zeitung zu Wort kommen zu lassen. Die von der Redaktion festgesetzte Obergrenze für den Umfang eines Leserbriefs beträgt sechzig Druckzeilen.