Lokales

Die "Roten Teufel" kommen: VfL-Macher planen großes Event

Der VfL-Fußballabteilung ist ein weiterer Coup gelungen. Nach dem Freundschaftsspiel im Sommer letzten Jahres gegen den VfB Stuttgart gastiert nun mit dem Erstliga-Absteiger 1. FC Kaiserslautern ein weiterer attraktiver Verein unter der Teck, der wieder einige Zuschauer an die Jesinger Allee locken dürfte. Zumal der Hit mit dem 2. Juli an einem WM-freien Tag stattfindet.

KIRCHHEIM Die "Roten Teufel" zu Gast an der Jesinger Allee: Eingefädelt wurde der Deal über einen vereinsinternen Kontakt zum Trainer der Pfälzer, Wolfgang Wolf. Nach zwei Wochen mündlicher Absprachen (zwischenzeitliche Spieler- und Vertragsverhandlungen, vor allem auf Lauterer Seite, verhinderten einen zügigeren formalen Ablauf) traf am Freitagnachmittag vor Pfingsten die Vereinbarung per Fax in der Geschäftsstelle der Fußballabteilung ein unterschrieben von FCK-Boss und WM-OK-Teilnehmer René C. Jäggi, und dessen designiertem Nachfolger Erwin Göbel.

Anzeige

Die Verbandsliga-Fußballer des VfL nahmen die Kunde erfreut auf und sind schon hoch motiviert, obwohl das Test-Spiel eine gute Woche vor dem offiziellen Trainingsauftakt der Teckstädter steigt. Für Kaiserslautern ist das Spiel in Kirchheim freilich praktisch, machen die "Roten Teufel" doch Halt auf dem Weg ins Trainingslager nach Irdning (Steiermark). Also werden auch alle Spieler und Verantwortlichen mit an Bord sein. Auf das Gesicht der Mannschaft darf man bis dahin gespannt sein und darauf, wie der FCK den Aderlass und den Abstieg in Liga zwei verkraftet hat. "Die Perspektive ist da, die Zustände sind geordnet", sagt der Vorstandsvorsitzende Jäggi, "unser Lizenzspieler-Etat ist nicht der größte. Aber damit lässt sich dennoch etwas bewegen." Trainer Wolf sieht die Lage etwas differenzierter: "Allein mit den jungen Spielern können wir in der kommenden Saison sicherlich keine Bäume ausreißen. Wir brauchen ein Gerüst an erfahrenen Spielern. Es wird zwar schwer, aber wir kommen wieder. Da bin ich sicher." Die Lauterer wollen also die in den vergangenen Monaten mit ihrem Jugendstil erarbeiteten Sympathien nicht gleich wieder verspielen.

Ebenso sieht es beim jungen Team von VfL-Coach Michael Rentschler aus, welches mit einer famosen Rückrunde allerdings den Klassenverbleib frühzeitig schaffte. Auch die Abteilungsleitung um VfL-Chef Dr. Jörg Mosolf blickt optimistisch in die Zukunft, nachdem nun die Verhandlungen nahezu abgeschlossen sind und alle Leistungsträger ihr Ja-Wort für mindestens ein weiteres Jahr unter der Teck gegeben haben. Mit Andreas Mayer und Marco Izzi ergreifen auch zwei Eigengewächse aus der A-Jugend die Chance beim Schopfe, um kommende Saison in der Verbandsliga anzugreifen. Zwei Neuverpflichtungen zur Komplettierung des Kaders stehen noch aus.

Für den Freundschafts-Kick gegen Kaiserslautern plant der VfL ein richtiges Event, die Verantwortlichen sind schon aus den Startlöchern und erarbeiten ein entsprechendes Rahmenprogramm. Dabei sollen auch die Pfälzer nicht zu kurz kommen, da diese auch eine Nacht in einem Hotel in Kirchheim oder der Region übernachten werden, um tags darauf nach Österreich weiter zu reisen.

wr