Lokales

„Die schrecklichsten Mütter der Welt“

Lesung mit der Kinder- und Jugendbuchautorin Sabine Ludwig in der Kirchheimer Buchhandlung Schieferle

Kirchheim. Bei ihrem Besuch in der Kirchheimer Buchhandlung Margot Schieferle am Kirchheimer Schweinemarkt präsentierte die erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautorin Sabine Ludwig aus Berlin den höchst aufmerksamen und interessierten Kindern ihr neues Buch „Die schrecklichsten Mütter der Welt“. Die Erfolgschancen waren gut. Das Thema „Mütter“ war natürlich allen bestens bekannt und der Zusatz „schreckliche Mütter“ sorgte dafür, dass die Zuhörerschaft von Anfang an gebannt war.

Anzeige

Die Geschichte beginnt mit Bruno, einem Jungen, der sich für Sport, speziell für das Boxen begeistert. Leider sieht dessen Mutter ihn aber eher als berühmten Konzertpianisten, weshalb er statt ins Boxtraining zu gehen, langweilige Klavierstunden über sich ergehen lassen muss.

Sophia hat immer Ärger mit ihrem kleinen Bruder, den die Mutter vergöttert, während sie zu ihr immer nur abfällige Bemerkungen über ihr Aussehen macht, da Sophia eine kleine Schwäche für Süßes hat. Und schließlich gibt es noch Emily, die allein mit ihrer Mutter lebt und deren Chaos aushalten muss, wobei verlegte Autoschlüssel noch das kleinste Problem sind. Diese drei Jugendlichen treffen sich auf der Internetseite: www.schreckliche-muetter.de und füllen die dort hinterlegten Fragebogen zu einem Wettbewerb aus.

Als kurze Zeit darauf ihre Mütter ganz plötzlich zur Kur gefahren sind und dafür eine bis dahin unbekannte aber sehr zuvorkommende Tante Anna deren Platz einnimmt, wundern sie sich nicht. Erst als sich merkwürdige Dinge mit den Annas ereignen, werden sie misstrauisch und ziehen los, um nach ihren Müttern zu suchen.

Sabine Ludwig hat ein für alle spannendes Thema sprachlich brillant mit viel Humor und doch auch zum Nachdenken anregend umgesetzt. Was alltäglich beginnt, mündet in einen rasanten Krimi mit effektvollem Showdown.

Die Kinder- und Jugendbuchautorin Sabine Ludwig wurde dann auch mit Fragen bestürmt, über ihre Mutter und Kindheit und wie man denn überhaupt auf die Idee kommt, solche Bücher zu schreiben.

Ideen habe sie genug, versicherte sie ihrem begeisterten Publikum, Mütter kenne sie auch viele und sie sei schließlich selbst eine Mutter, mit Hinweis auf die Internetseite. Allerdings sei es gar nicht das Bücherschreiben, das ihr so großen Spaß macht, das sei mehr ihre Arbeit, von der sie lebt. Aber auf Lesereise gehen und aus ihren Büchern zu lesen, das sei das Schöne an ihrem Beruf und das war zu spüren. Abwechslungsreich und mit einem Augenzwinkern vorgetragen, war es für alle großen und kleinen Besucher der Lesung ein Genuss, Sabine Ludwig zuhören zu können. cbt