Lokales

Die Sorgen von der Seele reden

Seit Kurzem gibt es unter dem Dach des Kirchheimer Vereins "Buefet" das neue Angebot der ehrenamtlichen Begleitung pflegender Angehöriger. Ab sofort bieten die Pflegebegleiter eine regelmäßige Sprechstunde an.

IRENE STRIFLER

Anzeige

KIRCHHEIM Am morgigen Mittwoch geht es los: Von 15 bis 16 Uhr werden eine Pflegebegleiterin oder ein Pflegebegleiter ein offenes Ohr für pflegende Angehörige haben. Anliegen und Kümmernisse aller Art können hier einfach so zur Sprache gebracht werden.

Interessenten brauchen sich nicht vorher anzumelden. Es genügt, das Buefet-Büro im dritten Stock des Hauses der Sozialen Dienste am Kirchheimer Widerholtplatz aufzusuchen. Wer lieber telefonisch Kontakt aufnimmt, ist unter der Nummer 0 70 21/50 23 34 richtig. Monique Kranz-Janssen, hauptamtliche Fachkraft bei Buefet, sorgt dann dafür, dass dem Anrufer möglichst schnell weitergeholfen wird.

Die neu eingerichtete Sprechstunde stellt ein offenes Angebot dar für alle Menschen, die einen Angehörigen zu Hause pflegen und bei dieser Tätigkeit Entlastung suchen. Im Vordergrund steht der zwischenmenschliche Austausch. "Man kann sich einfach mal all seine Sorgen von der Seele reden", nennt Monique Kranz-Janssen einen wichtigen Aspekt. Die seelische Belastung ist bei pflegenden Angehörigen bekanntlich nicht zu unterschätzen. Doch vielfach fallen Gespräche schwer, kann doch meist im Bekanntenkreis niemand die Situation so ganz nachvollziehen. Bei den Pflegebegleitern finden die Angehörigen stets offene Ohren.

Gezielte fachliche Beratung ist also weniger Inhalt des neuen Angebots, wohl aber die Weitergabe von kompetenten Ratschlägen. Die Pflegebegleiter wissen selbstverständlich, an welche Fachstelle man sich bei entsprechendem Bedarf gezielt wenden kann.

Der Kontakt im Rahmen der Sprechstunde ist völlig unverbindlich. Natürlich ist auch durchaus denkbar, dass es nur bei diesem einen Gespräch bleibt. Möglicherweise entwickelt sich daraus aber auch eine ganze Reihe von Besuchen. "Wie die weitere Begleitung aussieht, ist offen", stellt Monique Kranz-Janssen klar. Ganz wichtig ist für das zehnköpfige Pflegebegleiter-Team die bedarfsorientierte Arbeit. Die neun Frauen und ein Mann arbeiten alle ehrenamtlich.

Das Angebot der regelmäßigen Sprechstunde soll es den Angehörigen nun noch leichter machen, Hilfe zu suchen. Schwellenangst braucht gar nicht erst aufzukommen, denn Verständnis ist garantiert.

INFODie neue Sprechstunde der Pflegebegleiter wird ab morgen jeden Mittwoch von 15 bis 16 Uhr im Buefet-Büro im Haus der Sozialen Dienste, dritter Stock, Zimmer 33, angeboten.