Lokales

Die Tanks füllen sich

Der niedrige Ölpreis sorgt für eine steigende Nachfrage

So mancher Hausbesitzer hat in diesem Sommer eine seltsame Wandlung durchgemacht: Er ist zum Ölpreisspekulanten geworden. Viele Kunden nutzen die günstigen Preise, um ihre Tanks aufzufüllen.

Anzeige

Katharina kallis

Kirchheim. Die Nachfrage beim Heizölhandel hat aufgrund des Preisrückgangs, den viele Sommerbesteller jetzt ausnutzen, dieser Tage deutlich angezogen. Seit einigen Wochen ist der Ölpreis rückläufig und beim Blick auf leere Heizöltanks wird vielen bewusst: es muss bald aufgetankt werden. Der Heizölpreis lockt, die Verbraucher schlagen zu.

Der Weilheimer Heizöllieferant Zanker kann deshalb auf einen starken Monat zurückblicken. An guten Tagen liefern seine Tanklaster bis zu 40 000 Liter am Tag aus. In Schlierbach kann die Firma Vester ebenfalls große Absatzmengen verzeichnen. Zurzeit werden an starken Tagen zwischen 20 000 und 50 000 Liter ausgeliefert.

Die aktuell stark steigende Nachfrage nach Heizöl führte deutschlandweit bereits vereinzelt zu verlängerten Lieferzeiten. Im Vergleich zum Juli, wo der Heizölpreis mit 98 Cent pro Liter Rekordniveau erreicht hatte, ist der aktuelle Preis ein wahrer „Spottpreis“. Deshalb raten viele Experten derzeit zum Heizölkauf.

Dennoch warten einige Kunden noch mit dem Auffüllen ihrer Tanks. Es könnte sich vielleicht noch lohnen. Doch die kalte Jahreszeit rückt unaufhaltbar näher, und frieren will im Winter natürlich niemand. Fachleute prophezeien, dass die Preise weiter sinken könnten; eine Garantie gebe es dafür aber nicht. Denn die Ölpreise unterliegen einem ständigen Wechsel und werden unter anderem von der politischen Weltlage und Börsenspekulationen beeinflusst.