Lokales

Die Tour fest im Blick

BERND KÖBLE

Anzeige

FÜRTH Eine bessere Ausrede für sein Fehlen beim "Heimklassiker" in diesem Jahr hätte sich Stefan Schumacher wohl kaum ausdenken können. Im fränkischen Fürth feierte der 25-jährige Gerolsteiner-Profi gestern den Gesamtsieg bei der Bayern-Rundfahrt. Nach seinem Triumph beim Amstel Gold Race im April bereits der vierte Erfolg des Nürtingers in diesem Jahr. "Es ist schon klasse, wenn man nach einer Rennpause so zurückkehrt", meinte Schumacher, der mit der Bayern-Rundfahrt die heiße Vorbereitungsphase auf seinen ersten Start bei der Tour de France in diesem Jahr eingeläutet hatte.

Vor allem das Gefühl, fürs Zeitfahren bei der Tour gewappnet zu sein, macht den Nürtinger optimistisch im Blick auf seinen großen Traum von einem Etappensieg bei der Tour. Mit seinem Erfolg beim 24 Kilometer langen Zeitfahren in Rothenburg ob der Tauber legte Schumacher am Samstag den Grundstein zum Erfolg. Gestern reichte ihm ein 24. Platz, um das gelbe Trikot des Gesamtführenden zu verteidigen. Das Finale in Fürth gewann Sebastian Siedler vom Team Milram.

Für Schumacher steht nun die Dauphine Libere als Generalprobe für die Frankreich-Rundfahrt auf dem Programm. "Für die Motivation war der Sieg heute natürlich super", freut er sich. "Die nächsten Aufgaben können kommen."