Lokales

Die vier Jahreszeiten musikalisch aufbereitet

Ein abwechslungsreiches Programm hat der Gesangverein Concordia Notzingen-Wellingen für seine Winterunterhaltung angekündigt und das Publikum wurde nicht enttäuscht.

NOTZINGEN Die Veranstaltung eröffneten die "Concordia-Spatzen" unter der Leitung von Bernd Reichenecker. Die kleinen Spatzen hatten ihr Motto "Die vier Jahreszeiten" optisch aufbereitet und sangen so verkleidet als Vögel, Sommerkinder oder Schneemänner. Mit viel Engagement präsentieren sich die älteren Spatzen. Sie sangen von einem besoffenen Seemann, vom Bananen-Pedro und sichteten sogar ein Ufo in Notzingen. Sechs Kinder erhielten eine Urkunde und ein Geschenk für fünf Jahre Singen im Kinderchor. Geehrt wurden: Alexander Fischer, Ramona Fischer, Lea Hemberger, Salome Schneider, Alina Strobelt und Timo Unger. Premiere hatten die Kinder der Jazz-Dance-Gruppe des TSV Notzingen. Erst seit einem halben Jahr besteht die Gruppe unter der Leitung von Silvia Hernandez. Mit Bravour meisterte die Gruppe in ihrem Zebra-Outfit ihren ersten großen öffentlichen Auftritt.

Anzeige

Im Anschluss gestaltete der gemischte Chor mit Chorleiter Wolfgang Beck und Gerhard Grupp am Klavier das Programm. Gekonnt moderiert durch Michael Seil ging man auf eine musikalische Urlaubsreise. Mit "Im Weißen Rössl am Wolfgangsee" und "Im Prater blüh'n wieder die Bäume" war Österreich das erste Ziel. Zurück in Deutschland sang der Chor von Berlin, dem Frühling und der Liebe. Nach einem kurzen Abstecher nach Italien stimmte der Chor mit "Die Juliska aus Budapest" das Publikum auf das "Ungarndeutsche Folklore-Ensemble" ein. Diese Tanzgruppe aus Wernau besteht bereits sei über 30 Jahren. Sie zeigte Tänze aus dem ungarndeutschen und ungarischen Sprachraum. Sie begeisterten mit ihren Choreografien, der Musik und den farbenfrohen Trachten.

Im Rahmen der Winterunterhaltung wurden Mitglieder für langjährige Vereinszugehörigkeit geehrt. So Werner Jenal, der seit 25 Jahren aktiver Sänger ist. Für passive Mitgliedschaft wurden Hans Maier für 30 Jahre und Rolf Reick für 50 Jahre Vereinstreue geehrt.

Der zweite Teil stand im Zeichen des jungen Chores Nowelli. Seit Anfang des Jahres probt Nowelli mit seiner neuen Chorleiterin Salome Tendies. Trotz der kurzen gemeinsamen Probezeit überzeugte Nowelli mit seinen Vorträgen. Die Sängerinnen und Sänger präsentierten mit "Killing me softly" und dem "Irischen Segensspruch" zwei neue einstudierte Lieder. Eine Bereicherung waren sicherlich auch die Solostücke, wie der feurige Czardas von Salome Tendies am Klavier und Kathrin Schumacher mit der Violine.

sse