Lokales

Drei Monate und 200 Kilo

Von heute bis Sonntag gastiert in Weilheim das „Internationale Circus-Festival“

In Weilheim hat ein Zirkus sein Zelt aufgeschlagen, heute um 20 Uhr ist Premiere. Der jüngste Star ist erst ein Vierteljahr alt, doch Stallmeister Francesco Spindler schätzt dessen Gewicht auf 200 Kilogramm: Es ist ein russisches Kamelbaby. Zum Zirkus zählen 100 Wagen, 70 Tiere und 40 Mitarbeiter.

Gerade ‚mal ein Vierteljahr alt ist das russische Kamelbaby, das mit dem „großen internationalen Circus-Festival“ noch bis zum S
Gerade ‚mal ein Vierteljahr alt ist das russische Kamelbaby, das mit dem „großen internationalen Circus-Festival“ noch bis zum Sonntag in Weilheim gastiert.Foto: Peter Dietrich

Weilheim. „Eigentlich wollten wir nach Kirchheim auf den Ziegelwasen“, sagt Mike Spindler, „Mädchen für alles“ beim „Großen internationalen Circus-Festival“. Das ging aus Platzgründen nicht, deshalb wich der Zirkus nach Weilheim aus und wurde dort von der Stadtverwaltung bestens aufgenommen. Die vielen Wagen verteilen sich auf drei Plätze, einige sind sogar in Dettingen abgestellt. Durch die verstreute Lage hat der Aufbau, der normalerweise in einem Tag zu schaffen ist, diesmal etwas länger gedauert.

Anzeige

„Es ist eine neue Produktion, wir sind zum ersten Mal auf Deutschlandtournee“, sagt Spindler. Er teilt seinen Nachnamen mit sieben weiteren Mitarbeitern – ohne den familiären Zusammenhalt über Generationen hinweg ist so ein Zirkusunternehmen nicht zu führen. Zirkusdirektor ist Jakel Bossert aus Primasens, bekannt durch den Landauer Weihnachtszirkus. Die Artisten kommen aus Deutschland, Österreich, Italien und weiteren Ländern. Im Programm für die ganze Familie zu sehen sind der Clown Timmy Barelli, Ann-Katrin Bossert mit ihren Pferden und Miss Ramona am Vertikalseil. Miss Sidney begibt sich an Tüchern hoch hinaus unter die Zirkuskuppel, Miss Desirée tanzt anmutig auf dem Seil. Franz Spindler dirigiert Pferde und Kamele. Sogar die beiden Enkelkinder haben einen Auftritt – der Dreijährige mit einer Clownnummer und die Achtjährige mit Hula-Hoop-Ringen. Beim „großen internationalen Circus-Festival“ ist auch die Musik live, zur Truppe gehört eine achtköpfige Musikgruppe aus Prag. „Wir haben im klimatisierten Zelt 1000 Plätze“, sagt Mike Spindler. Das Programm dauert zwei Stunden und 20 Minuten, in der Pause gibt es eine Tierschau mit Pony- und Kamelreiten sowie eine Bewirtung.

Fürchten muss sich vor den großen russischen Kamelen niemand, trotz ihres kräftigen Gebisses, denn sie sind sehr gutmütig. Aber auch neugierig, und sie schlotzen einem gerne das Salz von der Haut. Der jüngste Spross, eine Dame, hat bisher noch keinen Namen. Die Kameltaufe ist für die Samstagvorstellung eingeplant, die um 15 Uhr beginnt. Weil es den Zirkusleuten in Weilheim, wo sie das erste Mal sind, so gut gefällt, wünschen sie sich für die junge Dame einen regionalen Namen. Über diesen ist bislang noch nicht entschieden.

„Es gibt nur 4000 dieser Tiere weltweit“, sagt der Stallmeister. Eine Kamelmutter sei 13 bis 14 Monate trächtig, die Mutter wirft ihr Junges im Stehen. Schon nach zwei bis drei Stunden kann es laufen. Die Mutter braucht auch im Zirkus bei der Geburt keine medizinische Assistenz, macht alles selbst. „Auch das Saubermachen des Neugeborenen erledigt sie, mit der Zunge. Man hilft vielleicht ein wenig mit Stroh.“ Ein ausgewachsenes Kamel kann 650 Kilogramm auf die Waage bringen und in der Wüste monatelang ohne Wasser auskommen.

Jeder im Zirkusteam hat seine Aufgabe, ein Mann ist nur für Futter und Wasser zuständig. „Wir brauchen für die Tiere Mohrrüben, Äpfel, trockenes Brot, Silage, Heu und Stroh“, sagt der Stallmeister. Dabei sei der Zirkus auf Bauern aus der Umgebung angewiesen, die Versorgung sei gegenüber früher schwieriger geworden.

Zu tun gibt es immer etwas, Mike Spindlers aufmerksamem Blick entgeht nichts. Die Kästen da und die Satellitenschüssel auf dem Parkplatz müssten noch weg, weist er beim Gang über das Gelände an. Bis zur Premiere muss alles blitzblank sein. Dann heißt es endlich: Manege frei!

Info

Der Kartenverkauf beginnt heute um elf Uhr. Die Vorstellungen beginnen heute um 20 Uhr, Samstag um 15 und 20 Uhr, Sonntag um 11 und 18 Uhr. Bei der letzten Vorstellung gilt ein ermäßigter Einheitspreis von zehn Euro. Die Preise für die anderen Vorstellungen sind unter http://das-circus-festival.de/tickets zu finden, dort gibt es auch einen ermäßigten Online-Vorverkauf. Info-Telefon: 01 77/4 96 88 91.