Lokales

Drogen und Dealergeld

Größter Rauschgiftfund der Esslinger Polizei

Die Kriminalpolizei Esslingen hat drei Männer wegen Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln festgenommen. Bei den Tatverdächtigen fanden die Ermittler über 30 Kilogramm Haschisch und Marihuana.

Kirchheim. Am Montag wurde eine Streife des Polizeireviers Kirchheim zu einem Hausstreit in den Schimmingweg in der Teckstadt gerufen. Ein 26-jähriger Drogenkonsument soll seine Frau mit einem Messer angegriffen haben. Der türkische Staatsangehörige und seine Wohnung wurden mit Unterstützung des Rauschgiftfahndungstrupps Kirchheim durchsucht. Dabei fanden die Beamten etwa 20 Gramm Betäubungsmittel und knapp 9 000 Euro Bargeld.

Anzeige

Während der Durchsuchung bekam der 26-Jährige Besuch von zwei Männern aus Erkenbrechtsweiler. Weil sich die beiden Brüder bei der Personalienfeststellung verdächtig verhielten, wurden sie durchsucht. Einer der beiden, ein 24-jähriger Kroate, hatte eine geringe Menge Betäubungsmittel und 1 500 Euro Bargeld bei sich. Die Rauschgiftfahnder konnten über die Staatsanwaltschaft Stuttgart für die Wohnung der Brüder einen Durchsuchungsbefehl erwirken. Daraufhin wurde die Kriminalpolizei eingeschaltet.

Bei der Wohnungsdurchsuchung entdeckten die Ermittler etwa 2 000 Euro Dealergeld, 280 Gramm Haschisch, 80 Gramm Marihuana und eine Marihuana-Indoor-Anlage mit 50 Pflanzen. Der 24-Jährige erklärte, dass es sich dabei um sein Betäubungsmittel handle. Die Polizisten ernteten die Anlage ab und stellten das Rauschgift sicher.

Der 26-Jährige aus Kirchheim musste auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stuttgart wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Zu diesem Zeitpunkt lagen keine Haftgründe mehr gegen ihn vor. Aufgrund der Witterungsverhältnisse wurde der Kirchheimer von den Ermittlern nach Hause gefahren. Fast gleichzeitig fuhr ein Auto mit Böblinger Kennzeichen vor seinem Haus vor. Der Fahrer, der sich nicht ausweisen konnte, wollte den 26-Jährigen besuchen. In einer Sporttasche in seinem Auto fanden die Kriminalbeamten über drei Kilogramm Marihuana. Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dem Mann um einen 53-jährigen Deutschen aus dem Kreis Ludwigsburg handelt, der erst vor einigen Monaten aus dem Gefängnis entlassen wurde, wo er wegen Drogendelikten einsaß. Der Mann wurde festgenommen. Die Ermittlungen zur Herkunft des Marihuanas dauern an.

Aufgrund der neuen Verdachtsmomente wurde der 26-jährige Azubi aus Kirchheim erneut vorläufig festgenommen.

Weitere Ermittlungen in Zusammenarbeit mit dem Rauschgiftdezernat der Polizeidirektion Ludwigsburg führten die Kriminalbeamten am Dienstag zu einer von dem 53-Jährigen benutzten Wohnung im Kreis Ludwigsburg. Dort entdeckten die Beamten insgesamt 12,5 Kilogramm Haschisch, 14 Kilogramm Marihuana und knapp 18 000 Euro Dealergeld. Das aufgefundene Rauschgift hat einen Schwarzmarktwert von über 300 000 Euro.

Alle drei Tatverdächtigen sind einschlägig vorbestraft und wurden mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Dienstag einem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl, die Männer wurden in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten eingeliefert.lp