Lokales

"Dschungel-Party" lässt den Winter vor der Tür

Am Wochenende veranstaltete der VfL Kirchheim sein zweites Handball-Minispielfest für die Jüngsten im Handballsport. 15 Vereine mit insgesamt 25 Mannschaften entdeckten die "Dschungelwelt" in der Sporthalle Stadtmitte.

KIRCHHEIM Draußen regierte der Winter, während in der Sporthalle Stadtmitte der "Dschungel" lockte. Mehr als 250 Handball-Minis waren dem Ruf von VfL-Jugendleiter Marc Eisenmann gefolgt, in Kirchheim einen ereignisreichen Tag zu erleben. Fleißige Helfer hatten die Halle aufwendig geschmückt und eine Atmosphäre gezaubert, die die Besucher in eine Dschungelwelt entführen sollte. Zur Musik aus "Disneys Dschungelbuch" liefen die Kinder erwartungsvoll in die Halle. Nach einem gemeinsamen Aufwärmprogramm durfte jede Mannschaft nach einem vorgegebenen Zeitplan ihren "Kirchheimer Handballdschungel" erleben.

Anzeige

Auf drei Spielfeldern wurde Handball gespielt. Unterstützt von einer zahlreichen Elternschar kämpften die Minis um Tore. Wer beim Handballspielen weniger Glück hatte, durfte seine Geschicklichkeit an liebevoll gestalteten Stationen zeigen. Beim Lianenschwingen galt es, einen Graben zu überwinden, um danach sicher zu landen. Über eine Wackelbank zu balancieren, erinnerte manchen an eine Flussüberquerung mittels Hängebrücke im Dschungel. Beim Spinnengang war Schnelligkeit gefragt, ebenso beim Kriechen als Schlange durch eine Bank.

Dass Handballspielen eine Sportart mit viel Körperkontakt ist, entdeckten die Minis beim Kokosnusstanz. Auch eine Zielwurfstation gehörte zum Programm. Hier konnten die Kinder ihre Wurfkraft und Treffsicherheit zeigen. Teamgeist war bei der "wilden Flussfahrt" gefragt. Schließlich erreichte das Schiff mit der Besatzung sein Ziel nur dann, wenn die Kameraden Rollen unterlegten. Wer sich an den Stationen verausgabt hatte, durfte sich beim Schminken verwöhnen lassen. So kam es, dass im Laufe der Veranstaltung Panther, Tiger, Katzen und Spinnen die Halle bevölkerten.

Wegen des großen Andrangs bei diesem Minispielfest, musste das dritte Handballfeld in die alte Turnhalle der Alleenschule verlegt werden, was eine Herausforderung für Kinder, Trainer und Organisatoren bedeutete. Vor der Siegerehrung gab es noch einen musikalischen Leckerbissen, indem jede Mannschaft eine Strophe des Liedes "Die Affen rasen durch den Wald" singen musste, was die Stimmung zum Höhepunkt trieb. Jeder Teilnehmer erhielt am Ende eine Medaille, die Eltern und Geschwistern mit Stolz präsentiert wurde. Die Sporthalle Stadtmitte verließen an diesem Sonntag folglich nur Sieger glücklich und zufrieden.

er