Lokales

Durch idyllischen Weiler zum Naturfreundehaus mit Aussicht

Die heutige Wanderung ist nicht ganz mühelos, denn sie führt steil hinauf zum Albtrauf. Dennoch ist sie gut geeignet für einen Sommertag, geht es doch überwiegend durch Wald oder am Waldrand entlang. Wer dabei trotzdem ins Schwitzen gerät, kann sich an luftigen Aussichtspunkten erholen oder einkehren.

UTE UND PETER FREIER

Anzeige

WEILHEIM Vom Waldparkplatz in der Nähe des Gehöfts Herzogenau beziehungsweise der Gaststätte "Deutsches Haus" gehen Sie zurück zur Straße von Weilheim nach Gruibingen, folgen ihr nach rechts bergab in Richtung Weilheim/Teck (Markierung: blaue Raute, Häringen) und biegen nach 150 Metern links ab auf einen Forstweg, den "Großboßlerweg".

Am bewaldeten Hang des Boßlers steigt der Weg leicht an und führt nach einigen Minuten an einem Gedenkstein vorbei, der an ein schreckliches Unglück erinnert: Im Jahr 1958 zerschellten hier am Hang des Boßlers zwei amerikanische Düsenjäger, wobei die beiden Piloten, ein Förster und zwei Waldarbeiter ums Leben kamen.

Nach einem auf mehrere hundert Meter Länge ebenen Wegstück steigen Sie zu einem quer verlaufenden Forstweg ab und passieren wenig später einen oberhalb des Wegs sehr steil fallenden Hangabschnitt, an dem der Untergrund offen liegt und der Fels zum Vorschein kommt. Es handelt sich um das Geotop "Großer Erdschliff", einen etwa 150 Meter breiten Abriss der Bodenoberfläche. Ausgangs einer lang gezogenen Linkskurve beginnt der Weg leicht zu fallen, führt aus dem Wald hinaus und zwischen Obstwiesen zum bergseitigen Ortsrand des Weilers Häringen.

Wer schon jetzt in Häringen, seit jeher bekannt für ein deftiges Vesper und passenden Most, insbesondere Bratbirnenmost, eine Pause einlegen möchte, wendet sich sogleich nach rechts bergab zu einem Mostbesen, zum Landgasthof "Rössle" oder, noch ein paar Meter weiter, zu einer Pizzeria.

Sie kehren wieder zum bergseitigen Ortsrand zurück und folgen bergauf einem Fahrweg (blaues Dreieck), der nach rechts schwenkt und als Wirtschaftsweg zwischen Obstwiesen ansteigt. Nach 250 Metern biegen Sie links ab zum Waldrand, wo nun der Häringer Steig steil und in engen Kehren hochführt zu einer Wegkreuzung auf der Scheitelhöhe des schmalen Erkenberg-Rückens. An der Wegkreuzung wenden Sie sich nach links und erreichen nach einem leichteren Anstieg vollends die Albhochfläche. Nach links (rotes Dreieck, HW 1 und HW 7) führt ein schmaler Waldweg an der bewaldeten Hangkante entlang und auf eine Erhebung (785 m), von der sich zum ersten Mal ein Ausblick eröffnet auf den Albrand und auf Hepsisau, auf Weilheim mit der Limburg, auf das Albvorland und über die Fildern bis Stuttgart.

Der Randweg mündet in einen Wirtschaftsweg ein, den Sie aber nach wenigen hundert Metern wieder nach links verlassen. Weiterhin entlang der Hangkante führt der Weg über die Erhebung Bürg (806 Meter) hinweg und mündet erneut in den oben schon erwähnten Wirtschaftsweg ein. Kurz darauf ist links des Wegs eine kleine Lichtung zu sehen, auf der "Jahrhundertsteine" aufgestellt wurden: In große, teilweise polierte Steinplatten sind zahlreiche Schlagworte eingemeißelt, die im 20. Jahrhundert von Bedeutung waren, wie beispielsweise "Holocaust" und "Computer".

Nach wenigen hundert Metern zweigt der markierte Waldweg links ab und führt direkt zur Gaststätte "Deutsches Haus". Um aber zum Boßlerhaus zu gelangen, müssen Sie auf dem Wirtschaftsweg bleiben, der auf mehrere hundert Meter Länge in sanftem Auf und Ab über die kleine, an eine Parklandschaft erinnernde Boßler-Hochfläche zu dem von den Naturfreunden errichteten Boslerhaus führt.

Am Waldrand oberhalb des Boslerhauses befindet sich eine Grillstelle, und von der kleinen Terrasse neben dem Haus genießen Sie einen sehr schönen Blick über das Göppinger Albvorland und auf die "Kaiserberge" Staufen, Rechberg und Stuifen; "Kaiserberge", weil das Geschlecht der Staufer, das im Hochmittelalter mehrere deutsche Könige und Kaiser des "Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation" stellte, ihren Stammsitz auf dem Staufen hatte.

Von den wenigen Treppenstufen zwischen dem Haus und dem Geländer der kleinen Aussichtsterrasse zieht sich eine Trittspur (keine Markierung) schräg nach links in Richtung "Kaiserberge" über die abschüssige Wiese zum Waldrand, wo ein quer verlaufender, kurzzeitig ansteigender Weg nach links an die Nordspitze (794 m) des Boßler-Bergrückens führt.

Hier folgen Sie nach rechts einem am steilen Hang in Kehren bergab führenden Waldweg, erreichen über eine Wiese die einzeln stehende Gaststätte "Deutsches Haus" und kehren nach links entlang der Straße in Kürzte an Ihren Ausgangspunkt zurück.

Strecken-InfoLänge: 9 km.Gehzeit: 3 Std.Start: Parkplatz in der Nähe der Gaststätte "Deutsches Haus"; von der Straße Weilheim Gruibingen 100 m vor der Gaststätte links abbiegen (Ausschilderung: Herzogenau) und 100 m weit zu Waldparkplatz.Tourcharakter: Bis Häringen recht bequem, steiler Anstieg zum Albtrauf und entlang der Hangkante in leichtem Auf und Ab zum Naturfreundehaus am Boßler; abschließend ein steiler Abstieg; Forst- und teilweise schmale Waldwege, kurzzeitig Straße; überwiegend schattig.Einkehrmöglichkeit: In Häringen Landgasthaus Rössle (Fr., Sa., So. und Feiertag 11 21 Uhr), Pizzeria (kein Ruhetag) und Mostbesen (Ende Sept. Mitte. Nov. Sa., So. und Feiertag ab 12 Uhr); Boslerhaus (Naturfreundehaus; Sa. ab 15 Uhr, So. ganztägig bis 18 Uhr, in den Sommerferien täglich); "Deutsches Haus" an der Straße Weilheim Gruibingen (Di. Sa. ab 10.30, So. ab 9 Uhr).Grillplatz: Am Boslerhaus.Spielplatz: Am Boslerhaus.Bademöglichkeit: Freibad in Weilheim; geöffnet täglich bis 19.30 Uhr.