Lokales

Durchatmen in Zell

Kollektives Durchatmen beim TSG Zell nach dem hart umkämpften 2:0-Sieg beim abgestiegenen ASV Eislingen.

EISLINGEN Die Zeller erwischten einen Start nach Maß. Gerade mal zwei Minuten waren gespielt, als Andy Engelmann eine präzise Flanke von Miran Heboyan zum 1:0 einköpfte. Die Gastgeber schienen geschockt und bekamen den Ball in den ersten Minuten nicht aus der Gefahrenzone. Fabi Flauto hatte in der fünften Minute Pech, als sein Freistoß nur gegen die Latte krachte.

Anzeige

Mit andauernder Spieldauer konnte sich der ASV Eislingen aber befreien und spielte munter mit. Glück für die Gäste, als TSG-Keeper Jauß einen vermeintlich harmlosen Ball durchrutschen ließ, die Kugel aber im Nachfassen von der Linie fischte. Ansonsten plätscherte das Spiel auf dem ungeliebten Kunstrasen so vor sich hin, keine Mannschaft konnte mehr eine Torchance verbuchen.

In der zweiten Hälfte das selbe Bild: Beide Teams waren bemüht, der rutschige Platz ließ aber keine flüssigen Kombinationen zu. Die Gastgeber drängten auf den Ausgleich, aber Zell war durch Konter jederzeit gefährlich. In der 70. Minute hatten die Gäste Glück, als ein Schuss von De Vivo an den Pfosten klatschte. Nun wachten die Zeller endlich auf und kamen in der Folgezeit durch Liebrich zu einer Großchance, doch sein Volleyschuss verfehlte das Ziel um Zentimeter. Wiederum Liebrich tauchte wenige Minuten später frei vor ASV-Keeper Schwarz auf, dieser parierte jedoch prächtig. In der 81. Minute fiel jedoch die Entscheidung, als Lorenz Nies dem Torhüter mit einem Heber aus 20 Metern keine Chance ließ.

Das Spiel war gelaufen, die Zeller hatten in den Schlussminuten noch drei klare Chancen zur Ergebnisverbesserung, konnten jedoch keine davon verwerten. Damit blieb es beim hart umkämpften 2:0-Auswärtssieg, und der TSG Zell bleibt somit auch im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen.

am

ASV Eislingen:

Schwarz Bytyci, Htema, Friedl, Izbitak De Vivo, Kessler (46. Gattringer), Müller, Latolli, (75. Kloos) Muslin, Ndruka (75. Göklar).TSG Zell:

Jauß Wahler (46. Reß), Juric, Costiuk, Gutbrod Heboyan, Liebrich, Dietl (84. Kallis), Engelmann Schumacher, Flauto (58. Nies).Tore:

0:1 Engelmann (2.), 0:2 Nies (81.).Gelbe Karten:

Ndruka Flauto, Schumacher, Dietl.Zuschauer:

100.