Lokales

Durcheinander Zum Artikel ...

Durcheinander

Anzeige

Zum Artikel "Kostenexplosion lässt Räte (ver-)zweifeln", im Teckboten vom 25. Juni:

Ich habe da mal ein paar Fragen: Wie kommt eine Kostenexplosion zustande? Irgendjemand muss ja das Dynamit zusammentragen, anhäufeln und eine Lunte legen. Oder ist es die sagenumwobene Eigendynamik eines Systems, die den Knall auslöst und unvorbereitet das oberste Gremium unserer Stadt überrollt? Wer profitiert von den extrem gestiegenen Kosten? Werden Gutachten zur Kostenermittlung eines Bauvorhabens nicht von "Experten" gemacht?

Werden die Personen, die einen Finanzbedarf ermitteln und derart daneben liegen, zur Verantwortung gezogen? Sind die Kosten für das Erstellen der neuen Zahlen des beauftragten Büros in der aktuellen Geldbedarfsanalyse enthalten? Macht man sich im Stadtrat Gedanken über die Außenwirkung des gesamten Vorgangs nach einer Kette von Possen, zum Beispiel um die Zu- und Ausfahrt des Schweinemarkts? Soll ich als Bürger ernsthaft erwägen, meine Wählerstimme an Kommunalpolitiker zu vergeben, die so agieren? Welches Vorbild gibt die Stadt für die Schüler der Freihofrealschule ab?

Mag sein, dass der/die eine oder andere Stadtrat/-rätin schuldlos an diesem Debakel ist, selbst ohnmächtig und fassungslos diesem Durcheinander gegenübersteht. Trotzdem und vorbeugend meine inständige Bitte an ein paar Etagen höher gerichtet, denn Bildung ist mit das wichtigste Gut: oh Herr schmeiß Hirn ra!

Peter Schönfeld

Kirchheim, Kolbstraße

Unsere Leserbriefspalte wurde eingerichtet, um sachliche Lesermeinungen zu Veröffentlichungen in unserer Zeitung zu Wort kommen zu lassen. Die von der Redaktion festgesetzte Obergrenze für den Umfang eines Leserbriefs beträgt sechzig Druckzeilen.