Lokales

Eberhard Gienger als Mann am Mikrofon

Auch Eberhard "Ebse" Gienger war da: Der frühere Kunstturn-Star mit familiärer Bindung an die Limburgstadt zeigte beim siebten Weilheimer Ball des Sports seine rhetorische Gewandtheit am Mikrofon. Traditionell wurden die besten einheimischen Sportler geehrt.

WEILHEIM In der voll besetzten Weilheimer Limburghalle eröffnete TSV-Vorstand Dieter Bischoff den siebten Ball des Sports veranstaltet vom TSV Weilheim, dem Reitverein, dem Schützenverein und dem Tennisclub. Bischoff konnte neben dem Schirmherrn der Veranstaltung, Bürgermeister Hermann Bauer, auch dessen Ehefrau Christa und den Ehrengast Eberhard Gienger 1974 Weltmeister am Reck begrüßen.

Anzeige

Bauer ehrte im Anschluss erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler aus der Limburgstadt. Die Urkunden wurden von Eberhard Gienger übergeben, der in kurzen Interviews auf die jeweils erbrachten Leistungen einging. Als Sportlerin des Jahres wurde in 2004 Christina Krüger auserwählt ein Nachwuchstalent aus den Reihen der LG Teck, die mit hervorragenden Leistungen auf der 800-Meter-Strecke für Aufsehen gesorgt hatte. Eberhard Gienger fragte nach, ob sie die Olympischen Spiele 2008 bereits im Auge hätte was die Athletin verneinte.

In einem kurzen Interview mit Bürgermeister Bauer zeigte Gienger seine Verbundenheit zur Stadt Weilheim, in welcher sein Vater geboren ist. Dankbar griff er die Kritik von Vorstand Dieter Bischoff auf, der die geplanten Kürzungen des Landes Baden-Württemberg im Sportbereich als das Aus für viele Vereine bezeichnete.

Ein weiterer Höhepunkt beim Sportlerball war die Darbietung der Gruppe "Crazy Rocking Kids" aus Gruibingen, die mit Breakdance, Hipp-Hopp und Rock 'n' Roll zu begeistern wusste. Die Kunstturnvereinigung Hohenlohe zeigte turnerische Höchstleistung an Barren und Pferd in der Altersklasse ab 13 Jahre. Im Anschluss wurden Übungen am Boden vorgestellt, die das Publikum mit starkem Beifall honorierte. Monika und Uwe Vorberg waren zusammen mit Dieter Bischoff in der heimischen Wirtschaft unterwegs, um die Tombola interessant zu gestalten. Mit Preisen in einem Gegenwert von rund 3500 Euro konnte sich das Ergebnis wahrlich sehen lassen, viele Besucher des Balls konnten wertvolle Preise mit nach Hause nehmen.

Die Tanz- und Showband "Fresh" sorgte bis gegen zwei Uhr für gute Stimmung auf dem Tanzparkett, für gute unterhaltsame Gespräche war in der vom Tennisclub betriebenen Bar Raum und Zeit. Veranstaltungsresumee von Bürgermeister Bauer und den verantwortlichen Vorständen: Ein gelungenes Fest, das in 2005 seine Fortsetzung finden wird und einen wichtigen Platz im Terminkalender der Stadt und der Vereine einnimmt.

bm