Lokales

"Ein Anschlag auf Hippokrates"

KIRCHHEIM Unter der Überschrift "Ein Anschlag auf Hippokrates" hat sich die Ärzteschaft Nürtingen mit einem offenen Brief an die Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises, Rainer Arnold, Dr. Uschi Eid und Michael Hennrich gewandt. Anlass ist die Diskussion um die so genannte Bonus-Malus-Regelung, die die Ärzte für eingesparte Arzneimittelkosten finanziell besser beziehungsweise bei überproportionalen Ausgaben schlechter stellt.

Anzeige

"Diese Bonus-Malus-Regelung ist der Offenbarungseid der Gesundheitspolitik", argumentiert Dr. Thomas Löffler im Namen der Ärzteschaft. "Wir wollen nicht mit einem Bonus für an unseren Patienten eingesparte Arzneimittelkosten geködert werden und wir können eine Strafzahlung, nichts anderes bedeutet eine Malusregelung, nicht akzeptieren."

Die Ärzte wollten sich nicht zu "Versicherungsmaklern" degradieren lassen, die auf Provisionsbasis für die Krankenkassen tätig seien. Die Bonus-Malus-Regelung sei ein Angriff auf das ärztliche Berufsethos.

tb