Lokales

Ein Glaubenszeugnis geben

KIRCHHEIM Die drei Beauftragten hatten zuvor ein dreijähriges Studium im Freiburger Margarete-Ruckmich-Haus, einer kirchlichen Fachakademie zur Ausbildung von Gemeindereferentinnen und -referenten, absolviert. Anschließend waren sie im Rahmen einer zweijährigen Berufseinführung als Gemeindeassistentinnen in verschiedenen Seelsorgeeinheiten der Diözese Rottenburg-Stuttgart eingesetzt.

Anzeige

Zum Aufgabenbereich der künftigen Gemeindereferentinnen gehören unter anderem Vorbereitungskurse zur Erstkommunion und zur Firmung, Religionsunterricht, Erwachsenenbildung oder die Schulung ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

"Den Menschen geben, was wir ihnen schuldig sind: unser ganz persönliches, unser ganz authentisches, unser ganz eigenes Glaubenszeugnis", das stellte Weihbischof Renz den angehenden Gemeindereferentinnen als ihre "Berufung und Sendung" vor Augen. Der Weihbischof berief sich in seiner Predigt auf das Bibelwort "Wir sind Mitarbeiter Gottes" und betonte, es gehe "um nicht weniger, aber auch nicht mehr". Er bezeichnete es als "Häresie der eigenen Machbarkeit", zu glauben, "es käme in meinem pastoralen Wirken entscheidend auf mich und mein Wirken an". Wer dieser Häresie nicht "auf den Leim" gehe, "bei dem hat Gott die besten Chancen, Großes durch ihn zu wirken", sagte Weihbischof Renz.

Monika Eisele ist 1972 in Stuttgart geboren und dort aufgewachsen. Ursprünglich war sie Heilerziehungspflegerin von Beruf, bevor sie sich einer seelsorgerlichen Aufgabe zuwandte. Nach der Ausbildung in Freiburg absolvierte sie ihre Assistenzzeit in der Seelsorgeeinheit Oberes Kochertal im Dekanat Ostalb. Ihre künftige Wirkungsstätte werden die Pfarreien Sankt Elisabeth und Sankt Clemens in Stuttgart sein.

Susanne Appel ist 1958 geboren, ihre Heimatgemeinde ist Nürtingen. Die Mutter von drei Kindern war vor ihrer Ausbildung an der Freiburger Fachakademie für Gemeindereferentinnen Verwaltungsbeamtin bei der Deutschen Telekom AG. Als Gemeindeassistentin war sie in der Seelsorgeeinheit Kirchheim eingesetzt. Auch als Gemeindereferentin wird sie künftig dort tätig sein.

Viktoria Weber, die als Ordensschwester der Franziskanerinnen-Kongregation im oberschwäbischen Reute angehört, wurde 1962 in Aixheim im Kreis Tuttlingen geboren. Vor ihrer Ausbildung zur Gemeindereferentin in Freiburg war sie zunächst als Verwaltungsangestellte in den Ravensburger Krankenhäusern Sankt Elisabeth und Sankt Nikolaus tätig.

Die Zeit als Gemeindeassistentin absolvierte sie in der Seelsorgeeinheit Oberes Achtal im Dekanat Waldsee, wo sie auch als Gemeindereferentin weiterhin tätig sein wird.

pm