Lokales

"Ein gutes Jahr"

Vor kurzem trafen sich zahlreiche Mitglieder der Christlichen Initiative Kirchheim (CIK) zur Jahreshauptversammlung in der Villa Steingau. Der Vorsitzende Hans Kiefer konnte knapp eineinhalb Jahre nach Vereinsgründung auf eine Vielzahl an Aktivitäten zurückblicken.

KIRCHHEIM In monatlichem Turnus treffen sich seit der Kommunalwahl 2004, bei der die CIK aus dem Stand fünf Prozent und ein Mandat erreicht hatte, die Aktiven zur Beratung über Gemeinderatsthemen und das aktuelle Geschehen in der Stadt. In der Öffentlichkeit war die CIK im zu Ende gehenden Jahr vor allem durch die Unterstützung des Treffs Alleinerziehender Menschen (TRAM) in Erscheinung getreten.

Anzeige

Kassier Gerd Mogler konnte über eine gute finanzielle Situation des Vereins berichten, machte aber die Notwendigkeit deutlich, die finanziellen Mittel schon jetzt im Blick auf die nächste Gemeinderatswahl zu erhöhen. Im Laufe der Versammlung wurde deshalb als einer der Schwerpunkte für 2006 die Mitgliederwerbung und die damit einhergehende verstärkte Öffentlichkeitsarbeit in den Gemeinden beschlossen.

Stadtrat Wolfgang Schuler bezeichnete seine Arbeit im Kirchheimer Stadtparlament als spannend und herausfordernd. Als Einzelkämpfer sei es notwendig, Schwerpunkte zu setzen und beharrlich an Einzelthemen dranzubleiben, etwa der "Netten Toilette". Die Treffen vor und nach der Sitzung seien ihm wichtig für die Reflektion der Situationen im Ratsrund. In einigen Situationen konnte er Akzente setzen und die Überzeugungen und Anliegen der CIK-Wählerschaft vertreten und deutlich machen.

Neben Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliederwerbung soll es im kommenden Jahr Referentenabende geben. Weitere Bereiche, in denen sich die CIK ein Engagement überlegt, sind die Situation von Arbeitslosen in der Stadt und die Koordination bei Förderung von engagierten Mitbürgern und Organisationen.

pm