Lokales

Ein "kleines Versorgungsschiff" soll für "mehr als Sättigung" sorgen

"An das Kreuzfahrtschiff Schlossgymnasium dockt nun ein kleines Versorgungsschiff an", sagte Sabine Bur am Orde-Käß, die Vorsitzende des Mensa-Vereins "essbar", gestern in der Jesinger Halde. Mit dem symbolischen Spatenstich für die künftige Mensa haben jetzt die Arbeiten in der "Werft" begonnen.

ANDREAS VOLZ

Anzeige

KIRCHHEIM Die Mensa-Vereinsvorsitzende ging auch auf den vielzitierten "Rolls Royce" ein: "Diese Mensa ist keine Luxuslimousine. Wir haben keine goldenen Wasserhähne und auch nicht sehr viel Raum." Das Bauvolumen sei aus Kostengründen stark reduziert worden. Sie sehe aber auch Chancen in der jetzigen Lösung, meinte Sabine Bur am Orde-Käß. Indem zwei Aufenthaltsräume zum Speisesaal werden, sei die Mensa richtig in die Schule integriert.

Auch für Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker handelt es sich bei der neuen Schulküche des Schlossgymnasiums nicht um einen "Rolls Royce", sondern vielmehr um die notwendige Kücheneinrichtung, um hygienischen und baurechtlichen Anforderungen zu genügen. Trotzdem sei es verständlich, dass im Gemeinderat bei einer Investition von 800 000 Euro Diskussionen um die Notwendigkeit des gesamten Vorhabens aufkommen. 528 000 Euro schießt der Bund über IZBB-Mittel zu. An der Stadt bleiben also immer noch fast 300 000 Euro an Baukosten hängen. Dazu kommen die jährlichen Folgekosten für Betrieb und Unterhalt. Dennoch wünschte sich die Oberbürgermeisterin, dass dem ersten Kirchheimer IZBB-Projekt am Schlossgymnasium noch einige andere folgen mögen, denn das Geld sei letztlich gut angelegt.

Von einer "Mensa mit hoher Funktionalität", die sowohl bildungspolitische Anforderungen als auch gesellschaftliche und familiäre Veränderungen berücksichtige, sprach Schulleiter Siegfried Lutz. Schließlich nehme die wöchentliche Verweildauer der Schüler an ihrer Schule im Zuge von G 8 stark zu "und die Mensa ist das Herzstück der Ganztagsbetreuung". Sie biete Raum für Kommunikation, für Fröhlichkeit, aber auch zum Lösen von Problemen, und habe damit äußerst positive Auswirkungen auf das Schulklima, denn "gemeinsames Essen und Trinken ist mehr als Sättigung".

Im Schillerjahr 2005 erinnerte Siegfried Lutz an ein wichtiges Motto für die Bauarbeiten und für die künftige Küchenarbeit, die schon im September beginnen soll: "Von der Stirne heiß rinnen muss der Schweiß." Einen Vorgeschmack bekamen die Gäste des Spatenstichs, den die Big Band des Schlossgymnasiums unter der Leitung von Jochen Scheytt musikalisch bereicherte, bereits durch die kräftige Frühlingssonne.