Lokales

Ein versierter Pädagoge mit langjähriger Berufserfahrung

In feierlichem Rahmen wurde am Donnerstag der neue Rektor der Grundschule Neidlingen Bernd Mauch auf dem Schulhof zu Füßen des Reußensteins in sein Amt eingesetzt. Durch das Programm führte die Rektorin der Grundschule Nabern, Jeanette Kreißig, die ein Jahr lang kommissarisch die Grundschule Neidlingen geleitet hatte und mit der Begrüßung des neuen Rektors ihre letzte Amtshandlung vornahm.

RENATE SCHATTEL

Anzeige

NEIDLINGEN Mit fröhlichen Liedern und einem festlichen Tanz hießen die 96 Schülerinnen und Schüler der Klassen Eins bis Vier ihren neuen Rektor willkommen. Die leitende Schulamtsdirektorin Helga Willers gratulierte Bernd Mauch zu seiner neuen Stelle und war überzeugt, dass er der richtige Mann am richtigen Ort sei. Dass sich das Bewerbungsverfahren so lange hingezogen habe, lag, so betonte die Schulamtsdirektorin, nicht an der Bürokratie, sondern zunächst an mangelnden Bewerbern. Nun sei die Wahl auf Bernd Mauch gefallen, der 1985 an der Grundschule Schopfloch als Junglehrer seine Berufslaufbahn begann.

Nach fast 30 Jahren Schopfloch war nun der Wunsch nach beruflicher Veränderung verständlich. "Bernd Mauch bringt die Berufserfahrung als Rektor mit nach Neidlingen", vermerkte Helga Willers. Er habe in großem gegenseitigen Vertrauen mit dem Schulträger, den Kollegen, Eltern und Schülern zusammengearbeitet und die Schule im Ort verankert. Zahlreiche Veranstaltungen auch in Kooperation mit Vereinen haben dazu beigetragen. "Für Sie sind die Kinder der Mittelpunkt des schulischen Arbeitens und Sie regen sie zur Eigenverantwortlichkeit an", machte Willers die pädagogischen Grundsätze von Bernd Mauch deutlich.

Helga Willers dankte der scheidenden kommissarischen Rektorin Jeanette Kreißig für ihr beispielhaftes Engagement, die sich ihrerseits wiederum beim Neidlinger Kollegium, der Elternschaft und dem Hausmeisterehepaar für ihre Unterstützung bedankte, ohne die die zweifache Rektorin ihre große Aufgabe nicht hätte bewältigen können.

Bürgermeister Rolf Kammerlander freute sich, dass die Zeit der Ungewissheit und Unverbindlichkeit endlich vorüber ist und mit Bernd Mauch ein versierter Pädagoge mit langjähriger Berufserfahrung die Leitung der Grundschule übernimmt. Er resümierte, dass in den nahezu vier Jahrzehnten diese Schule in der Mitte der örtlichen Gemeinschaft fest verankert ist und dank engagierter Lehrer und Eltern schon recht früh ein eigenes Schulprofil entwickelt wurde. Der Vorstand der Gemeinde spürte aber in der Bevölkerung eine gehörige Portion Verunsicherung angesichts von PISA-Studien, Rechtschreibreformen, Schulzeit-Verlängerung oder -Verkürzung und Reformierung von Bildungsplänen. "Gerade hier sind Sie als Schulleiter gefragt zu vermitteln, zu überzeugen, andere für Neues zu erwärmen, aber auch Frustrationen aufzufangen, wenn es mit der Umsetzung nicht so klappt". Die Schule bekäme im heutigen gesellschaftlichen Umbruch auch immer mehr sozialpädagogische Aufgaben zugesprochen, denn der Wandel der sozialen Strukturen werde zunehmend auch im ländlichen Bereich spürbar und fordere gerade den Schulleiter heraus.

Rolf Kammerlander übergab dem neuen Rektor dann einen Multifunktionstisch mit aktueller Medienausstattung, der im Wesentlichen aus Spenden von Bürgerinnen und Bürgern und zweckgebundenen Zuwendungen der Gemeinde finanziert wurde, damit die Schule mit modernsten Unterrichtsmitteln arbeiten kann. Auch Bürgermeister Kammerlander bedankte sich gebührend für den Einsatz von Jeanette Kreißig als kommissarischer Leiterin.

Schuldekan Christian Buchholz überbrachte die besten Wünsche der beiden Kirchen. Das Kollegium hieß seinen neuen Rektor mit einem Sketch und dem blauen Neidlinger Schul-T-Shirt willkommen. Elternbeirätin Petra Feller ließ Bernd Mauch und seine Vorgängerin Jeanette Kreißig in einem Quiz spüren, was es heißt, ein echter Neidlinger zu sein. Fragen wie "Wann findet der Zwetschgenmarkt statt?", "Was verstehen die Neidlinger unter Pünktlichkeit?" oder "Wie lautet der Spitzname der Neidlinger?" konnten nicht beantwortet werden. Da wurden große Wissenslücken der Schuloberhäupter aufgedeckt und die gestrenge Elternbeirätin sah sich gezwungen, ihnen in den Ferien Hausaufgaben aufzugeben, nämlich die Ortschronik von Neidlingen eingehend zu studieren, damit zumindest der neue Rektor in diesem Punkt wissensmäßig auf die Höhe seiner Erstklässler komme.

Berthold Sundermann vom Naturschutzbund Neidlingen überbrachte mit den besten Wünschen einen wunderschönen präparierten Fasan für den einzigartigen Vogelbaum im Foyer der Schule. Zum Schluss der Feierstunde ergriff Rektor Bernd Mauch das Wort und verband seine Grußworte mit dem Dank an alle Mitwirkenden. Er ist sich bewusst, dass das Schulwesen in einer großen Umbruchsituation steht und viele Veränderungen angegangen werden müssen, damit die Schule dem gesellschaftlichen Wandel Rechnung trägt. Offenheit und Flexibilität sei von allen gefordert, dennoch brauche es Geduld, Zeit und Ausdauer, festgefahrene Strukturen aufzulösen. Dazu sei auch nötig, Fehler zuzugestehen und eingeschlagene Wege zu überdenken.