Lokales

"Einblicke und Blickpunkte"

Im Rahmen der von der Kirchheimer Paulinenpflege angebotenen Aktionswoche besuchten unter dem Motto "Einblicke und Blickpunkte" politische, kirchliche und auch wirtschaftliche Entscheidungsträger die Wohn- und Tagesgruppen, Soziale Gruppenarbeit, die Janusz-Korczak-Schule und die Sonderberufsfachschule, um sich vor Ort umfassend aus erster Hand über die dort geleistete Arbeit zu informieren.

KIRCHHEIM Die Sonderberufsfachschule der Paulinenpflege in der Alleenstraße hatte sich Oberbürgermeisterin Matt-Heidecker bei ihrem Besuch im Rahmen der Prominentenwoche ausgesucht. Schon bei der Eröffnungsfeier der neuen Unterrichtsräume im Gewerbepark Riethmüller im März dieses Jahres, hatte die Kirchheimer Oberbürgermeisterin diesem neuen Angebot der Paulinenpflege ihren Zuspruch und ihr besonderes Interesse entgegengebracht.

Anzeige

Die einjährige Sonderberufsfachschule richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die zuvor entweder die Förderschule oder aber die Schule für Erziehungshilfe besucht haben. Das mit dem Berufsvorbereitungsjahr vergleichbare Angebot der Paulinenpflege ermöglicht Jungen und Mädchen, die Berufsschulpflicht abzuleisten, um somit schneller und mit Unterstützung in ein Arbeitsverhältnis wechseln zu können.

Bei der Eröffnungsfeier im März hatte sich Oberbürgermeisterin Matt-Heidecker bei den ersten 15 Schülerinnen und Schülern der Sonderberufsfachschule im Berufsfeld "Metalltechnik" über deren augenblickliche Situation, ihre schulischen und beruflichen Wünsche und über ihre Ziele erkundigt.

Bei ihrem jüngsten Besuch informierte sich Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker über die Abschlussergebnisse der ersten Abgängerklasse und über die zu diesem Schuljahr neu eröffnete Klasse im Berufsfeld "Dienstleistung und Hauswirtschaft". Rede und Antwort stand die Kirchheimer Oberbürgermeisterin den 15- bis 18-jährigen Schülerinnen und Schülern dann noch in einer sich anschließenden Gesprächsrunde.

Die Vielschichtigkeit der Klasse ermöglichte eine rege Diskussion über die in den vergangenen Wochen weiderholt aufgekommenen rechtsextremistischen Farbschmierereien in der Kirchheimer Innenstadt. Zum Abschluss der Gesprächsrunde nahm Oberbürgermeisterin Matt-Heidecker noch verschiedene Anregungen und Wünsche der Jugendlichen entgegen.

si