Lokales

Eine Ampel soll her

Einem Antrag eines Teils der Elternschaft zur Aufstellung einer Ampelanlage am Fußgängerüberweg in der Weilheimer Straße und einer Verlängerung der 30-Kilometer-Zone im Bereich der Ortsdurchfahrt stimmte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung zu.

RUDOLF STÄBLER

Anzeige

HOLZMADEN Begründet wurde der Antrag der Eltern mit dem starken Verkehrsaufkommen, die nicht angemessene Geschwindigkeit und die oft zu beobachtende Rücksichtslosigkeit der Verkehrsteilnehmer. Verstärkt würden die Probleme durch den Umleitungsverkehr bei Unfällen oder Baustellen auf der Autobahn, der dann durch den Ort führe.

Bürgermeister Jürgen Riehle machte zu diesem Antrag klar, dass der Unteren Verkehrsbehörde beim Landratsamt Esslingen und der Gemeindeverwaltung die Situation durchaus bekannt sei, nachdem erst im Winter 2005 ein Antrag auf einen weiteren Fußgängerüberweg gestellt worden sei. Nach einer Verkehrsschau am 16. März 2005 wurde eine Woche später dem Gemeinderat bekanntgegeben, dass dem Antrag nicht entsprochen wurde. Die Verkehrsbehörde ordne nur dann Fußgängerüberwege an, wenn zum einen ein großes Verkehrsaufkommen dies rechtfertige, zum anderen in unmittelbarer Nachbarschaft sich nicht bereits ein Fußgängerüberweg befinde. Dies allerdings wurde von einigen Gemeinderäten bezweifelt, so sei dies im Nachbarkreis Göppingen "durchaus drin."

Bei einem entsprechenden Antrag, so der Bürgermeister, werde das Straßenbauamt eine fachliche Stellungnahme abgeben, nachdem es sich um eine Kreisstraße handle. Erst wenn die Stellungnahme und eine eventuelle Verkehrszählung die Anordnung einer Fußgängerampel rechtfertige, könne diese dann auch erstellt werden.

Die Gemeinde Holzmaden wird nunmehr beim Landratsamt Esslingen beantragen geeignete Anordnungen zu treffen, um mehr Verkehrssicherheit für die Fußgänger beim Überqueren der Weilheimer Straße zu erreichen.