Lokales

Eine sinnvolle Investition in die Zukunft getätigt

Nach 26 Einsatzjahren erhielt die Freiwillige Feuerwehr Ohmden als Ersatz für das in die Jahre gekommene Fahrzeug LF 8 diesen Monat ihr neues Löschfahrzeug LF 10/6. Aus diesem Anlass fand am Wochenende eine Feierstunde mit Gästen zur Vorstellung der Neuanschaffung statt.

PATRICK ROHTE

Anzeige

OHMDEN Am Samstagabend gegen 18 Uhr wurde das neue Löschfahrzeug LF 10/6 vor dem Ohmdener Feuerwehrhaus erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert. Dabei handelt es sich um ein von Mercedes-Benz gefertigtes Allradfahrzeug auf Ateco-Basis mit rund 245 PS und einem zulässigem Höchstgewicht von elf Tonnen. Ausgestattet wurde es von der auf Feuerwehrlöschtechnik spezialisierten Firma Ziegler in Giengen an der Brenz. Gegenüber dem bisherigen LF 8 stellt die Neuanschaffung mit zahlreichen modernen technischen Hilfsmitteln, mehreren Leitern, der Möglichkeit zum Einsatz von Schwerschaum sowie einem Wassertank mit 600 Litern Fassungsvermögen damit eine deutliche Verbesserung der Einsatzmöglichkeiten dar, so Kommandant Reiner Preyß in seiner Ansprache.

Auf Grund der geografischen und topografischen Lage der Gemeinde Ohmden sowie des gewandelten Einsatzprofils der Feuerwehren, weg von der reinen Brandbekämpfung hin zu immer mehr technischen und sonstigen Hilfeleistungen, sei die Ersatzbeschaffung im Wert von 212 000 Euro eine auch in ihrem Ausmaß sinnvolle Investition in die Zukunft. Sein Dank gelte dabei der produktiven Zusammenarbeit mit allen Beteiligten von den Mitgliedern des wehrinternen Planungsausschusses über Bürgermeister und Gemeinderat bis hin zum Land, dass die Anschaffung des neuen Einsatzfahrzeuges in nicht unbeträchtlichem Maße bezuschusste.

Doch trotz aller Freude über das neue Feuerwehrfahrzeug wurde auch das altgediente LF 8 nicht vergessen, das der Ohmdener Wehr über 26 lange Jahre hinweg treue Dienste geleistet hat. Doch der technische Fortschritt im Feuerwehrsektor sowie diverse technische Probleme und Defekte machten die Ersatzbeschaffung unumgänglich.

Im Anschluss an Kommandant Preyß wandte sich Bürgermeister Merkle an die Versammelten und wies daraufhin, dass eine solche Fahrzeugübergabe für alle Beteiligten ein ganz besonderes und von allen mit großer Spannung erwartetes Ereignis sei. Insbesondere nach dem langen Weg von den ersten Planungsanfängen bis hin zur Fahrzeugabholung vor zwei Wochen, als man zum ersten Mal das fertige Fahrzeug in Augenschein nehmen konnte. Auch er unterstrich die erfolgreiche Kooperation von Feuerwehr und Verwaltung, die letztlich auch in Zeiten angespannter Kassenlage eine solche Neuinvestition ermöglicht hat. Positiv sei dabei natürlich ebenfalls zu verzeichnen gewesen, dass der beantragte Zuschuss von Landesseite weitaus schneller als ursprünglich erwartet, bewilligt worden war. Er endete mit dem Wunsch, dass es zu möglichst wenigen Einsätzen mit dem neuen Fahrzeug kommen möge.

In Vertretung von Kreisbrandmeister Dittrich überbrachte sein Stellvertreter Burkhardt die Glückwünsche des Kreisfeuerwehrverbandes zur Indienststellung des neuen Fahrzeugs. Dabei wies er nochmals auf die Bedeutsamkeit eines solchen Fahrzeugs für eine Ortschaft wie Ohmden hin, das Ergebnis dieser Investition sei eine deutliche Verbesserung des Sicherheitsniveaus der Ohmdener Bevölkerung.

Im Folgenden wandten sich nun die anwesenden Vertreter von Daimler-Chrysler, dem Autohaus Russ sowie der Firma Ziegler mit ihren besten Wünschen für die Ohmdener Floriansjünger an das Publikum, bevor im Anschluss daran die symbolische Schlüsselübergabe auf dem Programm stand. Die Gäste erhielten dabei die Möglichkeit, das geschmückte Fahrzeug und seine technische Ausrüstung aus nächster Nähe einmal etwas genauer in Augenschein zu nehmen, bevor man den Abend dann mit einem gemeinsamen Essen im Feuerwehrhaus gesellig ausklingen ließ.