Lokales

Eine Vollblutjournalistin verlässt die Brücke

Über vier Jahrzehnte im Zeitungsgewerbe tätig zu sein, das ist ein harter, oft nervenaufreibender, aber auch interessanter und befriedigender Job. Auf eine solche Tätigkeit kann Barbara Ibsch heute zurückblicken, und wir meinen, sie kann das tun mit großer Befriedigung, denn sie hat während dieser Zeit sehr viel getan für die Leser des Teckboten, für die Stadt und für den Kreis vor allem auch im sozialen Bereich.

CLAUS UND ULRICH GOTTLIEB

Anzeige