Lokales

Eines der größten Heimatfeste in ganz Baden-Württemberg

WENDLINGEN Trotz Großbaustelle auf der Römerbrücke und Umleitungsverkehr soll das Vinzenzifest wie gewohnt ablaufen können. Die Besucher werden darunter nicht zu leiden haben, versprach Fred Schuster von der Ordnungsverwaltung bei der Pressekonferenz anlässlich des Vinzenzifestes, das heuer zum 53. Mal stattfindet und laut Gmoivorsteher Horst Rödl "wieder zwischen 10 000 und 30 000 Besucher anziehen wird." Damit der Verkehr auch während des Vinzenzimarktes und des Festzugs beides am Sonntag ungehindert rollen kann, werden die Autofahrer umgeleitet. Dem ortsunkundigen Verkehr beziehungsweise Autofahrern, die nicht zum Vinzenzifest am Sonntag wollen, empfiehlt Schuster, Wendlingen großräumig zu umfahren.

Anzeige


Mit der Eröffnung der Ausstellung "130 Jahre Stadtmuseum Eger und 30 Jahre Landestreffen der Egerländer Gmoin Baden-Württemberg" durch den Archivdirektor Jaromir Bohac beginnt das Festprogramm am Freitagabend. Die Besucher werden ab 18 Uhr einen Eindruck von den Persönlichkeiten bekommen, die sich in der 130-jährigen Geschichte um das Museum verdient gemacht haben. In zehn Porträts werden die jeweiligen Personen und ihre Beiträge zur heimatkundlichen Arbeit aus Anlass des Jubiläums präsentiert. Außerdem werden Fotodokumente zu den 30 Jahren Landestreffen gezeigt, wovon zirka 15 Landestreffen allein in Wendlingen stattgefunden haben. Die Ausstellung ist bis zum 10. September im Wendlinger Rathaus zu sehen. Traditionell geht es am Freitag bereits um 19 Uhr in der evangelischen Kirche von Unterboihingen mit einem Volksmusikkonzert weiter. Zu diesem kostenlosen Konzert konnte erstmals der Gesangverein Eintracht Unterboihingen gewonnen werden, der nicht nur Silcherlieder zum Besten geben wird. Mit dem "Stuttgarter Saitenspiel" und einem Überraschungsgast endet dieser Abend.


Nicht so im Festzelt: dort geht es zur gleichen Zeit mit zünftiger Blasmusik mit den bewährten Original Oberpfälzer Musikanten los. Seit 1983 sorgen sie im Zelt für den guten Ton. Bevor um 22 Uhr ein Feuerwerk den Wendlinger Nachthimmel erstrahlen wird, heißt es um 21 Uhr "Ozapft ist," wenn Bürgermeister Ziegler zum ersten Mal als Schultes das Fass ansticht. Gemütlich niederlassen können sich die Besucher im 1600 Besucher fassenden Festzelt, weitere 650 Plätze bietet der Biergarten. Erstmals ist die Egerländer Gmoi Wendlingen mit einem Barbetrieb dabei. Und der Vergnügungspark, der auf dem Festplatz täglich geöffnet hat, lockt mit familienfreundlichen Preisen.


Der zweite Tag des Vinzenzifestes wird am Samstag ebenfalls schon traditionell mit der Sitzung des Patenschaftsrats und des Heimatausschusses eröffnet. Zum Thema "Dialog führen Europa gestalten" spricht der Bundestagsabgeordnete Matthias Sehling aus München. Die Bevölkerung ist auch hierzu um 10 Uhr ins katholische Gemeindezentrum Sankt Georg eingeladen, genauso natürlich zu allen weiteren Veranstaltungen, wie um 15 Uhr, wenn vor dem Rathaus das Vinzenzifest mit Musik und Volkstänzen offiziell eröffnet wird. Unter den vielen Trachten- und Musikgruppen hat auch das gemeinsame Jugendblasorchester der Musikvereine Wendlingen und Unterboihingen seinen Auftritt.


Um 19 Uhr läuten die Original Oberpfälzer Musikanten den Volkstumsabend im Festzelt ein. Zu Gast sind verschiedene Egerländer Gruppen aus Wendlingen und Hessen sowie die "De Enterse Kloomp'n Daansers" aus den Niederlanden und um 21 Uhr sorgen "Oldies und Hits für Alt und Jung" für Stimmung.


Trotz Umleitung durch die Großbaustelle findet der Vinzenzimarkt auch in diesem Jahr in der Schäferhauser Straße beim Festplatz statt. An rund 230 Marktständen werden von 8 bis 18 Uhr am Sonntag wieder die unterschiedlichsten Waren angeboten.


Vor dem katholischen Festgottesdienst, der heuer auf dem Rathausplatz mit Bischof Frantisek Radkovsky aus Pilsen, Monsignore Josef Malus aus Budweis/Prag, Pfarrer Gebhard Niedermaier aus Unteressendorf und Pfarrer Paul Magino zelebriert wird, findet um 9.15 Uhr die Vinzenziprozession statt, vom Kirchplatz der Sankt-Kolumban-Kirche über die Haupt-, Bahnhof- und Albstraße bis zum Rathaus. Zeitgleich ist ab 9.30 Uhr ein evangelischer Gottesdienst in der Johanneskirche. Landesvorsteher Albert Reich wertet die Teilnahme des Pilsener Bischofs Frantisek Radkovsky als "ein Signal an die tschechischen Oberen", die sich mit den Vertriebenen und der Geschichte noch schwer tun.


Nach dem Gottesdienst um 10.30 Uhr führt die Egerländer Gmoi Volkstänze vor dem Rathaus auf, zum Frühschoppen ab 11 Uhr spielen die Original Oberpfälzer Musikanten im Festzelt.


Um 11 Uhr gibt die Stadt Wendlingen für den Ehrengast, den ehemaligen bayerischen Landtagspräsidenten und Sprecher der Sudetendeutschen Landsmannschaft, Johann Böhm, im Rathaus einen Empfang.


Eine Augenweide ist der traditionelle Festumzug durch die Stadt, an dem dieses Jahr wieder 33 Trachtengruppen und sieben Blaskapellen aus dem In- und Ausland teilnehmen werden. Der Zug beginnt um 13.30 Uhr in der Goethestraße und führt über die Unterboihinger Straße durch die Marktgasse, Albstraße und Stuttgarter Straße über die Römerbrücke zum Festplatz. Für die Festbesucher fährt am Sonntag wieder das Festzügle ab 10.30 Uhr vom Festplatz zum Rathaus.


Am Montag lockt noch einmal der Vergnügungspark für Kinder mit ermäßigten Preisen. Im Festzelt findet wie in den vergangenen Jahren wieder ein Seniorennachmittag mit Unterhaltungsprogramm statt, zu dem die Stadt einlädt. Zum Gelingen des Nachmittags tragen das Seniorenblasorchester des Musikvereins RSK Esslingen, die Seniorengruppe der Egerländer Gmoi Stuttgart sowie die Kindergruppen der Banater Schwaben und der Egerländer Gmoi Wendlingen bei. Ein Shuttle-Bus pendelt an diesem Tag zwischen Stadtmitte und Festplatz. Zum Festausklang spielt ab 19 Uhr der Musikverein Wendlingen im Zelt.