Lokales

Einsames Spitzen-Duo

Nach neun Spieltagen haben sich in der Fußball-Kreisliga B mit dem SV Nabern und der TG Kirchheim zwei Mannschaften schon relativ weit abgesetzt. Der Vorsprung auf den dritten Tabellenplatz beträgt bei einem Spiel weniger bereits sechs Punkte.

KIRCHHEIM TG-Spielertrainer Costa Giacobbe genießt den aktuellen Höhenflug seiner Mannschaft Seine Elf ist nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz Zweiter. "Wenn dies am Ende der Saison immer noch der Fall sein sollte, wäre ich sehr zufrieden." Gleichzeitig wagt er schon Prognosen: "Wenn eine Mannschaft über die Relegation aufsteigt, dann wir." Dem momentan größten Konkurrenten diesbezüglich traut er den Sprung in die Kreisliga A über die Relegation nicht zu: "Dem SV Nabern würde es wieder nicht gelingen."

Anzeige

Deshalb zählt für Naberns Abteilungsleiter Rainer Kneile auch nur der erste Platz: "Der Aufstieg ist Pflicht." Den größten Konkurrenten sieht Kneile in der TG Kirchheim: "Ich denke, die TG ist noch stärker einzuschätzen als es der TSV Linsenhofen in der vergangenenen Saison war." Dass noch eine dritte Mannschaft in den Aufstiegskampf mit eingreifen wird, glaubt Kneile allerdings nicht. Für das Spiel beim TSV Schlierbach zählt nur ein Sieg. "Wir dürfen uns keinen Ausrutscher erlauben", warnt Kneile seine Mannschaft, keinen Gegner zu unterschätzen. Genau dies könnte die Chance für den TSV Schlierbach sein. Dessen Trainer Mato Kalfic will für eine Überraschung sorgen: "Wir sind nicht chancenlos. Bei uns läuft es immer besser."

Vor einer noch höheren Hürde steht die TG Kirchheim beim Tabellenvierten TV Unterlenningen. "Mit der Leistung vom vergangenen Sonntag werden wir in Unterlenningen keinen Punkt holen", ist sich Coach Gicaobbe sicher. Die Gastgeber zählen sicherlich zu den Überraschungsmannschaften der Saison.

Vor dem Stadtduell mit dem TASV Kirchheim steht der neue Trainer des VfL Kirchheim II, Rainer Ziegelin. Die sportlich reizvolle Aufgabe war letztendlich ausschlaggebend für Ziegelin, an der Jesinger Allee anzuheuern. In Sachen Aufstieg macht sich der Neue beim VfL II jedoch nichts vor: "Da müsste schon ein kleines Wunder passieren." Mit nur 14 Punkten aus neun Spielen beträgt der Abstand zu den führenden Teams bereits acht Punkte.

Der TSV Notzingen II hat sich für diese Saison einiges mehr versprochen. Mit 13 Punkten stehen die Schützlinge von Trainer Uwe Schulz auf dem sechsten Tabellenplatz. Im Heimspiel gegen den TSV Ötlingen (Schulz' Ex-Club) zählt deshalb nur ein Sieg. Gleiches gilt für die Gäste, die ebenfalls bisher hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind. Nach der 1:6-Heimniederlage gegen den TV Unterlenningen ist beim TSVÖ wieder Gutmachung angesagt.

Der TSV Jesingen II hat nach drei Niederlagen in Folge den Anschluss an die beiden führenden Teams vorerst verloren. Im Heimspiel gegen den TSV Owen (bereits um 13.15 Uhr) sollte endlich einmal wieder gewonnen werden. Für den TSV Ohmden zählt gegen den Tabellenletzten FC Unterensingen II nur ein Sieg, um sich im vorderen Tabellendrittel festzusetzen.

In der Kreisliga B, Staffel 5, steht der SV Nabern II vor einer lösbaren Aufgabe. Beim Tabellenvorletzten TV Tischardt sollte durchaus der dritte Saisonsieg möglich sein.

kdl