Lokales

Einstiegsqualifikation ins Berufsleben

Der Lochblechhersteller Mevaco aus Schlierbach bietet Jugendlichen Praktikumsplätze zum Einstieg in das Berufsleben an. Das Brückenhaus in Kirchheim stellt den Kontakt zu Jugendlichen her.

SCHLIERBACH Ziel dieser Praktika ist es, mit Jugendlichen eine Perspektive zu entwickeln, damit deren Wünsche, Stärken und berufliche Möglichkeiten ermittelt werden können. Das Kooperationsprojekt zwischen Mevaco und dem Brückenhaus ist neu. Die Jugendberufshilfe des Brückenhauses stellt Kontakte zu Jugendlichen her, die keine Ausbildungsplätze gefunden haben beziehungsweise in ungesicherten und unbefriedigenden Arbeitsverhältnissen stehen. Danach wird die junge Frau oder der junge Mann in einer drei bis sechsmonatigen Praktikumszeit in der Produktion bei dem Schlierbacher Lochblechhersteller ins Berufsleben eingeführt.

Anzeige

Das Praktikum erfolgt in mehreren Stufen, der Einstiegs- beziehungsweise Kennenlernphase, der Einlernphase, der Bewährungsphase und der Auswertungsphase. Nach der zweiwöchigen Kennenlernphase, in der geprüft wird, ob ein Jugendlicher für ein Praktikum geeignet ist, schließt Mevaco mit dem Praktikanten einen Vertrag. In der Einlernphase beziehungsweise der vierwöchigen Probezeit, die Bestandteil des Vertrags ist, wird der Jugendliche in konkrete Tätigkeiten eingearbeitet. Es werden ihm die Betriebsabläufe vermittelt und geprüft, ob er den Berufsalltag bewältigen kann. In der Bewährungsphase, die zwei bis vier Monate dauern kann, sollte der Praktikant selbstständiges Arbeiten, Arbeiten im Team und ein gewisses Durchhaltevermögen beweisen. In der letzten Phase, der Auswertungsphase, also in den letzten zwei bis vier Wochen, prüft die Firma, was der Jugendliche gelernt hat, wo seine Stärken und Schwächen liegen und wo sich weitere Perspektiven ergeben.

In den einzelnen Stufen übernimmt Praktikumsleiter Wolfgang Gautsch (Leiter Fertigung) die Betreuung des Jugendlichen. An den einzelnen Arbeitsplätzen wird dem Praktikanten ein Mitarbeiter während der Bearbeitung seiner Aufgaben zugewiesen, der als zusätzlicher Ansprechpartner zur Verfügung steht. Das Brückenhaus stellt mit Ingrid Reick eine Betreuungsperson zur sozialpädagogischen und persönlichen Begleitung des Praktikanten. Rahmenbedingungen, Ziele und Erwartungshaltungen werden zwischen Praktikant, Mevaco und dem Brückenhaus in einem Gespräch vor Praktikumsbeginn gemeinsam definiert. Abstimmungsgespräche mit allen drei Beteiligten erfolgen regelmäßig: das erste Gespräch gleich zwei Wochen nach Beginn des Arbeitsverhältnisses und anschließend monatlich. Neben der praktischen Arbeit im Betrieb soll der Praktikant eine Art Berichtsheft führen, in dem er seine Aufgaben beschreibt.

Das Schlierbacher Unternehmen möchte mit der Bereitstellung von Praktikantenplätzen Jugendlichen eine Chance geben, sich für den Einstieg in den Berufsalltag zu qualifizieren. Dabei sollen die Jugendlichen Schlüsselqualifikationen wie Pünktlichkeit, Verlässlichkeit, Selbstständigkeit, Eigeninitiative, Übernahme von Verantwortung, Aufgeschlossenheit für Belange des Betriebs, Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit und Konfliktfähigkeit lernen. Gleichzeitig sucht das Brückenhaus gemeinsam mit den Jugendlichen nach längerfristigen Perspektiven.

Mevaco ist einer der führenden Hersteller und Lieferanten von perforierten Metallen in Europa. 1998 aus der Fusion Seidl + Mayer und Sorst entstanden, beschäftigt das Unternehmen heute europaweit über 170 Mitarbeiter an acht Standorten und betreut rund 18 000 Kunden. Das Brückenhaus Kirchheim hat das Ziel, der sozialen Gefährdung von Kindern und Jugendlichen, besonders in sozialen Brennpunkten der Teckstadt, entgegenzuwirken. Es wurde 1976 gegründet, als Reaktion auf soziale Konflikte Jugendlicher in Kirchheim.

pm