Lokales

Eintracht im Schwarzwald

DETTINGEN Die Reiseleitung des eintägigen Eintracht-Ausflugs in den Schwarzwald hatte Gottlob Hummel übernommen. Auf der Anfahrt erklang bei einem Stopp und einer ersten Stärkung auch schon ein Lied durch den Männerchor, dirigiert von Vizechorleiter Siegbert Gökeler. Die Weiterfahrt ging über Sankt Georgen nach dem ersten Ziel "Triberg". An Feld, Wald und Flur sowie an der Bauweise der Gebäude war unschwer zu erkennen, dass man im Schwarzwald angekommen war.

Anzeige



Jetzt teilten sich die Teilnehmer: Während sich die einen für den Stadtbummel entschieden, mit den Sehenswürdigkeiten der Stadt, gingen die anderen die höchsten Wasserfälle besichtigen. Der Rückweg von den Wasserfällen führte über die Wallfahrtskirche "Maria in der Tanne" eine Kirche von besonderer Schönheit. Eine Besichtigung ist geradezu Pflicht. Da in Sängerkreisen die gute Akustik solcher Gebäude bekannt ist, war es auch eine Selbstverständlichkeit, darin ein Lied zu singen. Mit "Herr, deine Güte reicht so weit" erregten wir die Aufmerksamkeit der anwesenden Besucher. Nun war es auch schon wieder Zeit, die Fahrt fortzusetzen zum gemeinsamen Mittagessen nach Schonach. Nach dem Essen war dort noch die berühmte Barockkirche zu besichtigen.



Die Fahrt führte weiter zu einem Ziel, das wohl der Höhepunkt des Ausflugs war, nämlich zu einer Dampfzugfahrt mit der Sauschwänzlebahn. Zunächst war das Stellwerk und das Eisenbahnmuseum zu besichtigen. Die gezeigten Gegenstände aus früheren Tagen der Eisenbahntechnik ließen erkennen, dass die gute alte Zeit nicht immer einfach war. Die anschließende Fahrt mit dem Dampfzug verlief von der Station Weizen aus, mit dem Endziel Blumberg. Die Fahrt geht in reizvoller Abwechslung durch Tunnel, Talübergänge, Viadukte, Kehrschleifen, über Schluchten und durch schöne Landschaften. Sie bietet viele Motive für Fotografen und Filmer.



Dass im Zug ein Gesangverein mitfuhr, konnte man an den vielen gesungenen Liedern durch den Männerchor erkennen. Hier noch ein paar interessante Daten zu dieser Bahn: Die Museumsbahnstrecke hat eine Länge von 25 Kilometern. Sie wurde 1887 bis 1890 von der ehemals Großherzoglichen Badischen Staatsbahn erbaut. Die Höhendifferenz Weizen Blumberg beträgt 231 Meter und die Luftlinie 9,6 Kilometer.



Im Schwärzlocher Hof bei Tübingen fand der Ausflug in geselliger Runde seinen Abschluss.