Lokales

"Endspiel" am Sonntag

Keine Sensation in der Teckhalle: Der TSV Owen II hat sein Heimspiel in der Handball-Bezirksklasse gegen Tabellenführer HC Wernau mit 24:38 (14:19) verloren. Während die Teckstädter nach der Niederlage weiter um den Klassenerhalt zittern müssen, steht der HCW bereits als Aufsteiger in die Bezirksliga fest.

OWEN Wernau hatte den besseren Start und lag schnell mit 2:5 in Führung. Doch Owen steckte nicht auf und stellte beim 6:6 durch Burkard Blumauer den Ausgleich wieder her. Der Favorit aus Wernau ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken. Bis zum 13:15 war die Partie ausgeglichen. Doch anstatt weiter ruhig und konzentriert zu agieren, leisteten sich die Teckstädter kurz vor der Pause einige Nachlässigkeiten. Der Meisterschaftsfavorit nutzte diese eiskalt und zog bis zum Seitenwechsel auf 14:19 davon.

Anzeige

Bis zum 19:24 blieb der Rückstand konstant bei fünf Toren, obwohl sich den Gastgebern mehrmals die Chance zur Ergebnisverbesserung bot. Es folgte eine zehnminütige Owener Schwächephase, in der der HC für die Entscheidung sorgte. Am Ende wurde es für die Hausherren noch richtig schmerzhaft: Wernau vergrößerte den Vorsprung bis zum Abpfiff auf 24:38. Ein Favoriten-Sieg, der hoch verdient war, auch wenn das Ergebnis etwas zu deutlich ausfiel.

Der TSV Owen klammert sich trotz der neuerlichen Niederlage weiter an eine Minimalchance auf den Klassenerhalt, denn mit dem TV Altbach blieb der direkte Konkurrent am Wochenende ebenfalls ohne Punkte. Damit kommt es am vorletzten Spieltag vermutlich bereits zum entscheidenden Fernduell um den Abstieg. Der TSV Owen muss in Bernhausen unbedingt punkten, denn die Vorzeichen vor dem letzten Spieltag könnten unterschiedlicher nicht sein: Während die Altbacher mit derzeit einem Punkt Vorsprung das bereits abgestiegene Team Esslingen II empfangen, kreuzt mit dem TSV Wolfschlugen III der zweite Aufstiegskandidat in der Teckhalle auf.

jb

TSV Owen:

Schwaab, Attinger, Fazakas; Martin (4), Blumauer (4), Klett, S.Scheu (1), Ritter (4), Hybl, Barner (1), Faustmann (6/4), Carrle (3), M. Scheu (1).