Lokales

Erdgas statt Ölheizung

Probleme mit der Heizölzufuhr im Feuerwehrgerätehaus und eine marode Heizanlage im Bauhof bei den beiden Holzmadener Gebäuden gibt es akuten Handlungsbedarf. Nun soll die Wärmeversorgung saniert und von Öl auf Erdgas umgestellt werden.

BIANCA LÜTZ

Anzeige

HOLZMADEN "Die Sache hat sich zugespitzt", kommentierte Bürgermeister Jürgen Riehle im Gemeinderat die Heizsituation der beiden öffentlichen Gebäude. Im Feuerwehrhaus ist die Heizölpumpe kaputt und die Heizanlage im Bauhof übersteigt die neuen zulässigen Grenzwerte. Zudem ist der Kamin des Bauhofs sanierungsbedürftig.

Als beste und kostengünstigste Lösung schlug Ingenieur Andreas Kiefer vor, das Feuerwehrmagazin an das Gasnetz anzuschließen und das Bauhofgebäude durch eine Nahwärmeleitung vom Feuerwehrgerätehaus aus zu versorgen. Dadurch entfällt eine Erneuerung der Heizanlage im Bauhof. Im Feuerwehrmagazin wird ein neuer Gasbrenner installiert, der Heizkessel aus dem Jahr 1988 bleibt erhalten. Dieser kann später problemlos ausgewechselt werden, bei Wunsch auch gegen einen Brennwertkessel. Einen Anschluss ans Erdgasnetz ermöglicht die Erschließung des Baugebiets Ringstraße.

Die geplanten Arbeiten werden vom Ingenieurbüro Kiefer öffentlich ausgeschrieben. Berechnungen zufolge kosten die Maßnahmen mit rund 30 000 Euro etwa doppelt so viel wie zunächst eingeplant.