Lokales

Erfolg für den VfL: Drei Landes-Titel gehen unter die Teck

Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften der Kunstturner in Bühl haben Andre Schaich und Felix Pohl (beide VfL Kirchheim) in ihren jeweiligen Alterklassen Titel-Meriten eingeheimst.

BÜHL André Schaich wurde Baden-Württembergischer Meister an den Ringen und am Boden in der Altersklasse 15/16, im Mehrkampf gelang ihm die Vizemeisterschaft. Felix Pohl wurde Württembergischer Meister der Altersklasse 9.

Anzeige

Der VfL Kirchheim war mit sieben Teilnehmern gut in Brühl vertreten. Die bis zu elf Jahre alten Turner der Württembergischen Meisterschaften hatten acht Pflichtübungen vor sich. In der Altersklasse 9 waren die Kirchheimer Turner mit vier von 13 Teilnehmern besonders stark vertreten. Das Quartett eröffnete den Wettkampf am Turn-Pilz. Dieses für viele unbekannte Gerät wurde als Vorstufe für das Pauschenpferd entwickelt.

Marcus Bay (8,00 Punkte), Julian Hausch (8,60), Felix Pohl (9,7) und Enno Schwenk (7,40) haben die Kreisflanken bereits in ihrem Repertoire. An den Ringen erturnte sich Marcus Bay mit 8,85 Punkten seine höchste Wertung. Julian Hausch (8,75) und Felix Pohl (9,35) bestätigten ihre Trainingsleistungen. Für Enno Schwenk (7,7), der erst vor kurzer Zeit den Schritt zu den AK-Übungen der Kunstturner wagte, zeichnete es sich ab, dass es schwer werden würde, den Anschluss an die Konkurrenz nicht zu verlieren. Es folgten die Überschläge über den Sprungtisch. Das Minitrampolin war Julian Hauschs Paradegerät (8,85).

Der bis dahin führende VfL-Turner Felix Pohl musste nach einem komplett missglückten Trampolinsprung (7,2) die Führung an Dennis Janetzke von der KTV Straubenhardt abgeben. Am Barren gelang es ihm, ein zweites Mal die Tageshöchstwertung von 9,70 Punkten zu erreichen. Mit 8,45 Punkten konnte Dennis Janetzke seine Führung nicht behalten.

Die besten Pflichtübungen der AK9 am Reck turnten die beiden Kirchheimer Felix Pohl (9,50) und Julian Hausch (8,25), der mit dem Böckinger Robert Kemmel um Platz drei kämpfte. Die Bodenübung von Felix verlief nicht nach Plan, sodass er sich mit 8,35 Punkten begnügen musste. Auch Julian (7,90) konnte mit Robert Kemmel (8,50) nicht mithalten.

Das abschließende Pferdturnen brachte für die Kirchheimer keine Veränderungen mehr im Gesamtklassement. Mit 54,15 Punkten wurde Felix Pohl Württembergischer Meister. Dennis Janetzke (52,75) und Robert Remel (50,65) belegten die Plätze zwei und drei vor Julian Hausch (49,60). Marcus Bay (46,70) und Enno Schwenk (36,925) folgten auf den Rängen sieben und 13.

Yannik Bauser-Dropmann vertrat die Farben des VfL Kirchheim bei den 10-Jährigen. Vor allem an den Ringen trumpfte er mit 9,25 Punkten auf. Ebenso sammelte er mit seiner zweiten Neunerwertung (9,0) am Trampolin wertvolle Punkte. Trotz eines Patzers am Boden (7,80) und in der Barrenübung (7,60) erreichte er dank eines geglückten Wettkampfes am Pferd/Pilz (8,45), am Reck (7,95) und im Sprung (8,50) ein gutes Mehrkampfergebnis.

Jonas Schaaf vom TSV Lauffen siegte in der AK10 mit 53,025 Punkten. Auf dem Treppchen standen vom MTV Stuttgart Marius Spielberger (52,05) und Chris Haller (51,30). Yannik Bauser (49,80) belegte Rang vier.

Ab der Altersklasse 12 treten die Turner des Schwäbischen und des Badischen Turnerbundes gemeinsam bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften an. Das bedeutet auch, dass nicht mehr nur acht Pflichtübungen, sondern zusätzlich noch sechs Kürübungen am nächsten Tag auf dem Programm stehen. Anschließend werden im Finale die Sieger an den Einzelgeräten ermittelt. Für diese Wettkämpfe waren vom VfL Kirchheim drei Turner gemeldet. Aleksej Sinicyn (AK 12) absolvierte jedoch nach Absprache mit dem Landestrainer nur den Pflichtwettkampf, da er das volle Kürprogramm noch nicht beherrscht. Für Moritz Pohl (AK13/14) kam das jähe Aus im letzten Training vor der Meisterschaft. Bei der Bodenakrobatik mit zweieinhalbfachem Schraubensalto zog er sich einen Bänderriss zu. Sein Start bei den Deutschen Meisterschaften ist damit mehr als fraglich.

Zwei Titel für Andre Schaich

So lagen alle Hoffnungen des VfL auf André Schaich (AK 15/16). Im Pflichtwettkampf zeigte er souveräne Übungen. Auf wertvolle Punkte musste André jedoch am Reck durch das Auslassen eines Pflichtteils in der Reckübung verzichten. So konnte sein Trainingskamerad, Sebastian Krimmer (52,70) von der TSG Backnang die Führung übernehmen. Noch vor den VfL-Turner André Schaich (49,80) schieben konnte sich nach den ersten acht Geräten auch Florian Wild (51,25) von der TG Böckingen.

Am nächsten Tag konnte André dann mit schwierigen Elementen aufwarten. In seiner Bodenübung (7,70) turnte er erstmals den Doppelsalto. 8,60 Punkte erhielt er für die mit Kraftelementen gespickte Ringeübung. Den Doppelsalto-Abgang brachte er ebenfalls in den Stand. Ein Kasamatsu so nennt man den Radwende-Sprung mit Salto und ganzer Schraube belohnten die Kampfrichter mit 8,30 Punkten. Ebenfalls neu im Programm hat André den Tkatchev-Flieger am Reck (7,40).

Außer am Barren konnte der 15-jährige VfL-Turner an allen Geräten die Wertungen von Florian Wild übertreffen. Sebastian Krimmer jedoch turnte konstant und ließ an der Führung keine Zweifel aufkommen. Damit stand Sebastian Krimmer (99,15) nach vierzehn geturnten Geräten als Baden-Württembergischer Meister der AK 15 fest. Die Vizemeisterschaft ging an André Schaich (95,10), der den Böckinger Florian Wild (94,90) in einem spannenden Kür-Wettkampf noch auf den dritten Rang verweisen konnte.

Im anschließenden Gerätefinale war André Schaich an allen Geräten qualifiziert, verzichtete jedoch leicht angeschlagen auf das Sprungfinale. Am Boden holten sich André Schaich und Sebastian Krimmer gemeinsam mit 8,10 Punkten vor dem Ludwigsburger Alexander Benzel (8,0) den Titel. Alleiniger Baden-Württembergischer Meister wurde der Kirchheimer an den Ringen (6,95) vor Macello Catalfamo aus Stuttgart (6,50). Im Reckfinale standen Sebastian Krimmer (8,15) und Thomas Hanke (Kollnau, 7,30) vor dem drittplatzierten André Schaich, der im Barrenfinale noch Platz vier belegte.

mp