Lokales

Erneute Bluttat in Kopenhagen begangen

Im Fall des Schrebergarten-Mordes in Weilheim hat die Polizei in Dänemark zwei Tatverdächtige festgenommen. Die beiden sollen zusammen mit einem Komplizen am 29. Oktober einen 62-jährigen Mann in seinem Schrebergarten erstochen haben.

RUDOLF STÄBLER

Anzeige

WEILHEIM Wie mehrfach berichtet, war am 29. Oktober auf einem Gartengrundstück bei Weilheim der 62-jährige Mann mit mehreren Messerstichen getötet worden. Die drei Tatverdächtigen waren anschließend mit dem Opel Zafira des Opfers nach München geflüchtet. Dort fuhren sie in eine Radarfalle und wurden geblitzt. Ein erstes Fahndungsfoto also für die Polizei.

Nach den ersten Veröffentlichungen haben sich bei der Soko "Egelsberg" zahlreiche Personen gemeldet. Bereits am Sonntag, 23. Oktober, hat ein Zeuge die gesuchten Personen im Körschtal bei Ostfildern-Nellingen gesehen. Sie hatten sich dort offensichtlich an einem Holzstapel ein Lager eingerichtet und an diesem Sonntagnachmittag bereits größere Mengen Alkohol konsumiert. Schon damals ging die Polizei davon aus, dass es sich bei den drei gesuchten Tatverdächtigen um eine Frau und zwei Männer polnischer Herkunft handelt. Die Gesuchten sprachen gebrochen deutsch mit osteuropäischem Akzent. Danach konnten in Zusammenarbeit mit den polnischen Behörden alle drei Personen identifiziert werden.

Zwei der drei Gesuchten sind nun von der dänischen Polizei in einem Hotel in Kopenhagen festgenommen worden. Dabei wurde ein Messer und eine Eisenstange sichergestellt. Bei den Festgenommenen handelt es offenbar um eine 18-jährige Polin und ihren 27 Jahre alten Freund, nach denen nach dem Weilheimer Mord international gefahndet wurde.

In Dänemark sollen sie einen 17-jährigen Schwarzafrikaner überfallen, erstochen und beraubt haben. Kurze Zeit später wurden sie von der Polizei gestellt, überwältigt und festgenommen. Die Täter konnten anhand der Fahndungsfotos der Esslinger Kriminalpolizei identifiziert werden. Die beiden wurden im Laufe des gestrigen Tages in Kopenhagen dem Haftrichter vorgeführt. Anschließend wurde geprüft, ob sie nach Deutschland ausgeliefert werden oder ob ihnen in Dänemark der Prozess gemacht wird.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat Antrag auf Auslieferung der beiden Gefassten nach Deutschland gestellt. Der dritte Tatverdächtige des Weilheimer Mordfalls, der 34-jährige Mariusz Kapusniak, ist noch auf der Flucht. Er soll sich aber ebenfalls in dem Hotel in Kopenhagen aufgehalten haben. Zur Unterstützung ihrer dänischen Kollegen bei der Fahndung nach dem Flüchtigen, flogen noch gestern ein Beamter der Esslinger Kriminalpolizei und ein Zielfahnder nach Kopenhagen.