Lokales

Erste Fraktionen bekunden Sympathie

Kreis Esslingen. Am 30. September endet nach acht Jahren die erste Amtszeit von Landrat Heinz Eininger. Deshalb steht am 17. Juli die Landratswahl auf der Tagesordnung des Kreistags. Zuvor ist es Usus, dass der Landrat die Kreistagsfraktionen besucht, um mit ihnen über die Kreispolitik und seine Vorstellungen für die kommenden acht Jahre zu sprechen. Gestern flatterten erste Reaktionen des „Wahlvolks“ in Form von Pressemitteilungen auf den Redaktionstisch. Demnach stehen Einingers Parteifreunde von der CDU geschlossen hinter dem Kreisverwaltungschef. „Landrat Heinz Eininger genießt unser volles Vertrauen“, schreibt CDU-Kreistagsfraktionschef Gerhard Schneider. Will sagen, der Oberste im Landkreis hat alles richtig gemacht, beziehungsweise „hervorragende Arbeit“ geleistet.

„Große Sympathien“ für Heinz Eininger hegen auch die Grünen im Kreisparlament, wie Fraktionssprecherin Marianne Erdrich-Sommer sagt. Freilich will sie nicht die Hand dafür ins Feuer legen, ob ihre Frau- und Mannschaft in geheimer Wahl wie die Christdemokraten geschlossen den Landrat wählt. Aber die Tendenz ist klar erkennbar: „Wir sind uns mit ihm sehr einig, was in den letzten acht Jahren auf den Weg gebracht wurde.“ Dies betrifft vor allem die Bereiche Kreisfinanzen, Bildung, Klimaschutz und Energie. Ein dickes Lob erhielt Eininger von den Grünen auch als Kreistags- und Ausschussvorsitzender für seinen Führungsstil und die gut vorbereiteten Sitzungen. rum


Anzeige