Lokales

Erste Hürde geschafft

Erfolgreich hat der Kirchheimer Jugendrat die erste Hürde geschafft. 28 Jugendliche bewerben sich für einen Sitz im neuen Kirchheimer Jugendrat.

KIRCHHEIM "Wir freuen uns über dieses großartige Engagement der Jugendlichen", betont Andreas Schwarz von der Gemeinderatsfraktion Grüne Alternative. Er verbindet damit den Dank an die Mitglieder des Runden Tischs zur Jugendpolitik, die im September und Oktober in den Kirchheimer Schulen und Jugendeinrichtungen für den Jugendrat geworben hatten.

Anzeige

Nachdem mit 28 Bewerbungen die in der Satzung des Jugendrates festgelegte Hürde von 24 weit übersprungen wurde, ist der Jugendrat auf einem guten Weg, heißt es in einer Pressemitteilung der Ratsfraktionen von SPD und Grünen. Die hohe Zahl an interessierten Jugendlichen sei insbesondere auf das Engagement des Runden Tischs zurückzuführen, der auf Initiative von Tonja Brinks und Andreas Schwarz im vergangenen Jahr gegründet wurde.

Die Jugendlichen, die sich seit einem Jahr engagieren, hatten in den vergangenen Wochen in den Kirchheimer Schulen und Jugendeinrichtungen den künftigen Jugendrat vorgestellt und intensiv für Bewerbungen geworben. Auch die Stadtverwaltung hatte hilfreiche Unterstützungsarbeit geleistet.

"Wir freuen uns, dass das Verhältnis von Jungen und Mädchen sehr ausgeglichen ist", stellt Tonja Brinks von der SPD-Gemeinderatsfraktion dar, was als Indiz für eine politisch interessierte Jugend zu werten sei. Mehr als die Hälfte der Bewerbungen sei von jungen Frauen eingereicht worden. Auch seien Schülerinnen und Schüler der Haupt- und Realschulen ebenso vertreten wie ein Jugendlicher, der bereits eine Ausbildung abgeschlossen hat. Auch die Ortsteile seien mit entsprechenden Kandidaten berücksichtigt.

pm