Lokales

Erwarteter Rückgang bei der Arbeitslosigkeit

Wie erwartet hat die Zahl der Arbeitslosen im September abgenommen. Seit Beginn des letzten Jahres war der Rückgang stabil und wurde nur in den Sommermonaten Juli und August 2007 gebremst. Die Zunahme der Arbeitslosigkeit ist da üblich und nach Einschätzung von Heidrun Schulz, Leiterin der Agentur für Arbeit, häufig dadurch begründet, dass nach der Ferienzeit viele junge Arbeitslose eine Ausbildung oder ein Studium beginnen.

GÖPPINGEN Die Zahlen geben dieser Einschätzung recht: Seit August ist die Zahl der Arbeitslosen von 17 874 auf jetzt 16 918 zurückgegangen. Dies sind 956 Arbeitslose oder 5,3 Prozent weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum September des Vorjahres sind jetzt 4290 Arbeitslose weniger bei der Agentur für Arbeit registriert als vor einem Jahr. Dies sind 20,2 Prozent.

Anzeige

Von den 16 918 Arbeitslosen im Bezirk gehören 8 148 dem Rechtskreis Sozialgesetzbuch II (SGB II) an. Auch bei diesem Personenkreis lässt sich ein Rückgang feststellen. Im Job-Center des Landkreises Esslingen werden mit einem Rückgang um 189 dies sind 3,2 Prozent nun 5645 Menschen gezählt.

Der Rückgang der Arbeitslosigkeit hat sich im vergangenen Monat bei allen Personengruppen vollzogen. Der deutlichste Rückgang fand bei den Jugendlichen unter 20 Jahren mit 16 Prozent auf nun 405, und bei den Jüngeren unter 25 Jahren um 206 (9,3) auf 2010 Personen statt. Die Zunahme der Arbeitslosigkeit, insbesondere bei jüngeren Bewerbern, in den Sommermonaten und der Rückgang im September war schon in den vergangenen Jahren regelmäßig zu beobachten. Im September wird häufig eine zumeist kurze Zeit der Arbeitslosigkeit beendet, wenn junge, gut ausgebildete Arbeitskräfte nach dem Ende ihrer Ausbildung eine neue Arbeit aufnehmen. Zum anderen hat nun auch das neue Ausbildungsjahr begonnen, sodass arbeitslos gemeldete Jugendliche in eine betriebliche oder schulische Ausbildung eingemündet sind. Konstant seit April 2006, nur durch einen kurzen Anstieg zum Jahreswechsel unterbrochen, geht auch die Anzahl der Langzeitarbeitslosen zurück. Ihre Zahl hat sich um 245 (4,5 Prozent) im Vergleich zum Vormonat auf 5236 verringert. Durch die anhaltende, stabile konjunkturelle Lage findet zunehmend auch dieser Personenkreis den Weg zurück in eine Beschäftigung, allerdings bleibt der Rückgang der Arbeitslosigkeit bei Langzeitarbeitslosen nach wie vor unterdurchschnittlich.

Immer augenfälliger wird der steigende Bedarf an Fachkräften, der sich in einigen Bereichen abzeichnet. Die Mitarbeiter der Agentur für Arbeit und der Job-Center haben bei Betriebskontakten festgestellt, dass die Bereitschaft der Arbeitgeber wächst, in Qualifizierung zu investieren. "Mit dem Sonderprogramm WeGebAU Weiterbildung von Geringqualifizierten und älteren Beschäftigten in Betrieben haben wir die Möglichkeit, die Weiterbildung von Beschäftigten zu unterstützen und dadurch die Arbeitnehmer zukunftssicher zu machen. Ich würde mir wünschen, dass die Betriebe dieses Programm besser nutzen als bisher", appelliert Heidrun Schulz an die Unternehmen. Informationen über das Sonderprogramm erhalten Betriebe unter Telefon 0 18 01/66 44 66.

Die Arbeitslosenquote, die auf Basis aller ziviler Erwerbspersonen berechnet wird, liegt im September bei 4,2 Prozent und damit 0,2 Prozentpunkte niedriger als im August. Die Quote bei den Geschäftsstellen des Landkreises Esslingen (Esslingen: 4,3 Prozent; Kirchheim: 3,6; Leinfelden-Echterdingen: 2,9 und Nürtingen: 4,1) liegt bei 3,9 Prozent.

Mit 603 offenen Stellen weniger war im September ein Rückgang bei den Jobs zu verzeichnen, die dem Arbeitgeberservice der Agentur und des Job-Centers gemeldet wurden. Insgesamt waren es 1896 Stellenangebote, für die die Betriebe und Verwaltungen im Bezirk im vergangenen Monat Personal gesucht hatten. Der Bestand an freien Stellen verringert sich dadurch und liegt nun bei 7 400. Das sind 469 oder 6,0 Prozent weniger als im Vormonat, aber deutlich mehr, nämlich plus 2002 oder 37,1 Prozent als im September des Vorjahres.

aa